Magdeburg / Wiehl. Neue Saison, " alter " Christoph Theuerkauf : Ehrgeizig und hochmotiviert wie eh und je stürzt sich der Kreisläufer, der im Mai 2003 sein Erstligadebüt bei den Gladiators feierte und inzwischen eine der Identif kationsfguren des SC Magdeburg darstellt, in die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

Und doch ist der 24-J ährige nicht mehr ganz der Alte. Abgesehen von den kurzen Haaren ziert seit kurzem eine sechs Zentimeter lange Narbe den rechten Wurfarm. Kurz nach seinem Nationalmannschafts-Einsatz Mitte Juni gegen Israel hatte sich Theuerkauf in der Magdeburger Uniklinik bei Professor Wolfram Neumann unters Messer gelegt. " Mein Ellenbogen hat mir schon länger Probleme gemacht, jetzt war die Zeit günstig, etwas zu unternehmen. Bei dem Eingriff wurden der Schleimbeutel sowie freischwebende Gelenkteilchen entfernt ", verrät " Theuer " sein kleines Geheimnis.

An Urlaub war auch danach nicht zu denken. " Klar ist es angenehmer, in der Sonne die Seele baumeln zu lassen, aber ich hatte Flugverbot und zudem bestand die Gefahr einer Infektion der Wunde, sodass ich auf Urlaub am Strand verzichtet habe und zu Hause geblieben bin. Aber auch hier konnte ich mich ganz gut erholen ", so der Handballer, der die Vorzüge von " Hotel Mama " genossen und seinen Nationalmannschaftskollegen Uwe Gensheimer besucht hat.

" Frisch, fromm, fröhlich und frei " sei er am Montag in die Vorbereitung gestartet. Und das, obwohl im klar war, welche Tortur ihn im fünftägigen Trainingslager in Wiehl erwarten würde. Die Trainingsparcours von SCMCoach Michael Biegler sind schließlich berühmt-berüchtigt. " Wir konnten sicher sein, dass sich unser Trainer wieder schöne Programme für uns ausgedacht hat. Und er hat uns nicht enttäuscht ", verweist Theuerkauf auf den neuen Rekord von 141 Minuten Training am Stück.

Dennoch habe er entdeckt, dass die Schinderei mit einem Lächeln auf den Lippen viel leichter geht. " Wir müssen die Vorbereitung ja so oder so machen, also dann lieber mit Spaß Gras fressen als ohne ", so der Kreisläufer, der in der Truppe enormen Zusammenhalt, aber auch Erfolgsdruck spürt. " Alle haben durchgeholt, dass bei unserem schmalen Kader jeder noch ftter und stärker sein muss, damit wir Erfolg haben. Es wird eine verdammt harte Saison und vielleicht spielen wir sogar gegen den Abstieg, aber nichtsdestotrotz hängt sich jeder rein und geht an seine Grenzen, damit es gar nicht erst soweit kommt ", so Theuerkauf.

In seiner Funktion als Vize-Kapitän bricht er zudem eine Lanze für seine Chefs : " Die Mannschaft hat sich hier in Wiehl noch einmal ganz klar zur sportlichen Leitung bekannt, denn Kretzschmar und Biegler machen einen guten Job. Und Neuanfang hin oder her – in dieser Situation gibt es einfach keinen besseren Trainer als Biegler. Er hat mit Wilhelmshaven unter ähnlichen Umständen die Krise gemeistert und den Abstieg mehrfach abgewendet. "