Magdeburg. Noch will sich niemand beim Handball-Bundesligisten SC Magdeburg off ziell zu Rüdiger Bartsch als neuen Geschäftsführer der Handball Magdeburg GmbH ( HMD ) bekennen. Doch es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass der Noch-Manager des Fußball-Oberligisten VfB Germania Halberstadt das Rennen um den ab 30. Juni vakanten Posten in der ausgegliederten Prof abteilung des SCM macht. Neben Bartsch gab es mit Jörg Richter, Geschäftsführer der Mitteldeutschen Kommunikations- und Kongressgesellschaft, noch einen weiteren aussichtsreichen Kandidaten.

Sowohl Bartsch als auch Richter haben sich in der vergangenen Woche dem Aufsichtsrat präsentiert und dabei ihre Vorstellungen, wie es beim SCM in Zukunft weitergehen sollte, dargelegt. Wie aus Kreisen des Gremiums zu erfahren war, hatte Marketing-Experte Bartsch bei seinem Auftritt klar Farbe bekannt und am Ende das inhaltlich überzeugendere Konzept vorgelegt. Somit geht die Empfehlung des Aufsichtsrats an Präsidium und Gesellschafter des SCM dahin, dem 44-jährigen Bartsch den verantwortungsvollen Posten zu übertragen.

Doch noch ist die Sache nicht spruchreif. Weder Bartsch, der eigentlich noch bis 2011 an Germania Halberstadt gebunden ist, noch Neu-Präsident Eckhard Lesse lassen sich in die Karten schauen. Beide verwiesen gestern auf " laufende Verhandlungen ", denen man nicht vorgreifen wolle. Lesse weiß aber natürlich : " Die Zeit drängt, bis zum 30. Juni muss eine Lösung gefunden werden. Wie diese aussieht, kann ich derzeit wirklich noch nicht sagen. "

Dafür scheint sich in Sachen Spielertransfers etwas zu tun. Gestern weilte Rechtsaußen Robert Weber zum Medizin-Check in Magdeburg. Der 23-J ährige spielte bislang wie auch SCMNeuzugang Gerrie Eijlers im Trikot von Balingen-Weilstetten und erzielte in der abgelaufenen Saison 111 Tore.