Magdeburg ( rb / bo ). Die Handball Magdeburg GmbH ( HMD ) will heute beim Landgericht Klage gegen Bernd-Uwe Hildebrandt einreichen. Der frühere Handball-Manager soll laut Klageschrift 540 000 Euro an die HMD zurückzahlen. Das bestätigte gestern Geschäftsführer Holger Kaiser der Volksstimme.

Laut Kaiser handelt es sich bei der Rückforderung nur um einen ersten Schritt. Der Klageschrift zufolge beträgt der von Hildebrandt verursachte Gesamtschaden knapp 3, 1 Millionen Euro. Hildebrandt wird unter anderem vorgeworfen, gegen Treuepfichten gegenüber der HMD, die Grundsätze einer ordentlichen kaufmännischen Buchführung sowie gegen Strafvorschriften – insbesondere gegen den Untreue-Tatbestand – verstoßen zu haben.

Hildebrandts Anwalt Heinz-Peter Günther sagte gestern : " Wir sind uns keiner Schuld bewusst. "