Magdeburg (jb). Beim Handball-Bundesligisten SC Magdeburg geht die Suche nach einem neuen Geschäftsführer in die nächste Runde. Rüdiger Bartsch, der Wunsch-Kandidat auf den ab 1. Juli vakanten Posten, hatte gestern überraschend einen Rückzieher gemacht.

In einer dürftigen Ein-Zeilen-Meldung informierte Fußball-Oberligist Germania Halberstadt, bei dem Bartsch einen bis 2011 datierten Vertrag als Geschäftsführer hat: "Der Geschäftsführer der Halberstädter Fußball-GmbH, Rüdiger Bartsch, wird seinen laufenden Vertrag beim Oberligisten VfB Germania Halberstadt erfüllen und nicht zum Handball-Bundesligisten SC Magdeburg wechseln."

Für SCM-Vizepräsident René Bethke kam die Nachricht wie aus heiterem Himmel: "Ich war baff, als mich unser Präsident Eckhard Lesse darüber informierte, dass Rüdiger Bartsch ihm mitgeteilt habe, er stünde für den Posten nicht zur Verfügung und wolle vielmehr das in Halberstadt begonnene Projekt zu Ende führen. Für uns beginnt die Suche damit von Neuem", so Bethke. Heute Abend soll bei einer Präsidiumssitzung das weitere Vorgehen besprochen werden. Bartsch war gestern nicht erreichbar.

Seine Absage kommt um so überraschender, da Germania-Präsident Olaf Herbst noch am Freitag der Volksstimme erklärt hatte, man wolle dem Manager "keine Steine in den Weg legen. Uns liegt zwar noch keine off - zielle Anfrage vor, aber wir würden sicher einen Weg f nden, wie wir das händeln", so Herbst.