Der SC Magdeburg hat seine Pficht erfüllt und gestern Abend das Heimspiel gegen den bereits als Absteiger feststehenden Stralsunder HV mit 35 : 16 ( 17 : 7 ) gewonnen. Erfolgreichste Schützen vor 4418 Zuschauern in der Bördelandhalle waren Sprenger und Kapitän van Olphen ( je 6 ). Von Janette Beck

Magdeburg. Nach dem insdiskutablen 20 : 30-Heimauftritt gegen Dormagen hatte Gäste-Coach Zdenek Vanek eine klare Ansage gemacht – und das, obwohl ihm auch gestern nur neun Feldspieler zur Verfügung standen. " Einige werden sich wundern, warum sie nur noch sehr wenig zum Einsatz kommen, aber ich spiele die Saison nur noch mit Leuten zuende, die Lust haben, sich zu präsentieren. "

Doch es sollte sich zeigen, dass Engagement, Einsatzwillen und Kampf allein nicht ausreichen, um der SCM-Ü bermacht Paroli zu bieten. Spielerisch zeigten die Gäste nicht mehr als ein Absteiger. Nach dem 2 : 2 ( 4. Minute ) standen man aber schnell auf verlorenem Posten. Ein kurzer Zwischenspurt der Magdeburger, die nur auf Fehler des Gegners warten mussten, um per Konter zum Erfolg zu kommen, und es stand 6 : 2 ( 8. )

Weder die danach folgende Auszeit noch ein Torhüterwechsel konnten die Wende einleiten. Stralsund blieb im Angriff harmlos und stümperhaft, so dass vor allem die SCM-Außen per Tempogegenstoß ihr Team in sichere Gewässer führten. Sprengers vierter Treffer markierte kurz vor der Halbzeit eine beruhigende Zehn-Tore-F ührung.

Auch in der zweiten Hälfte ließen sich die Magdeburger nicht die Butter vom Brot nehmen. Ohne zu glänzen zog man seinen Stiefel durch und baute den Vorsprung kontinuierlich aus ( 29 : 12 / 49. ). So konnte es sich Trainer Michael Biegler früh leisten, den jungen Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance zu geben, ohne dass ein Bruch ins Spiel kam. Als die Partie langweilig zu werden drohte, war es Abwehr-Oldie Stiebler, der mit seinen zwei Toren für willkommende " Abwechslung " sorgte. Bis zum Ende hatte sich bis auf Spielmacher Tönnesen jeder Magdeburger Feldspieler in die Torschützenliste eingetragen. " Wir haben die Aufgabe zwar nicht fehlerfrei, aber seriös erledigt ", wollte Biegler den Erfolg gegen einen völlig überforderten nicht überbewerten.

Magdeburg : Heinevetter, Müller – van Olphen 6, Sprenger 6 / 1, Grohmann 2, Theuerkauf 4 / 2, Grafenhorst 4, Tönnesen, Jurecki 2, Stiebler 2, Wiegert 4, Coßbau 4, Böhm 1.

Stralsund : Levshin, Tsilimparis, Herholc - Libergs 1, Ney, Präkels, Schwerin 5, Brandt 6 / 2, Hintz 2, Hoffmann 2, Schieschang, Samaras.

Schiedsrichter : Christian Moles / Lutz Pittner ( Heddesheim / Laudenbach ). Zuschauer : 4418. Siebenmeter : SCM 3 / 3, Stralsund 2 / 2. Zeitstrafen : SCM 2, Stralsund 2.