Kassel. Handball-Bundesligist SC Magdeburg musste erneut im Kampf um einen internationalen Startplatz einen Rückschlag hinnehmen. Die Magdeburger verloren gestern Abend in Kassel gegen MT Melsungen mit 26 : 29 ( 12 : 11 ). Rückraum-Kanonier Alexandros Vasilakis zog sich zudem in der Schlussphase eine Verletzung zu. Es besteht Verdacht auf Mittelhandbruch.

Die Gastgeber waren nach sechs Siegen in den letzten acht Spielen mit breiter Brust ins Heimspiel gegangen. Sollte doch der SCM neben Gummersbach und Lemgo der dritte namhafte Konkurrent sein, der in die Knie gezwungen wird.

Die Magdeburger, die beim 42 : 36-Torfestival im Hinspiel das bessere Ende für sich hatten, ließen sichzunächst nicht umschubsen. Unter besonderer Beobachtung beider Bänke stand dabei Vasilakis, denn der Linkshänder wechselt in der neuen Saison zu den Nordhessen. Dennoch hatte er vorher eine klare Ansage gemacht und hielt Wort ( 8 Treffer ) : " Noch laufe ich für den SCM auf und werde deshalb auch gegen meine zukünftige Mitspieler nicht zurückstecken. "

Gesagt, getan. Mit seinem zweiten Treffer markiert der Grieche das 6 : 4 in Unterzahl ( 10. Minute ). Und doch gelang es dem SCM aufgrund leichtfertig vergebener Chancen nicht, sich weiter abzusetzen. Mehrfach wurden die in der Deckung erarbeiteten Ballbesitze nicht genutzt.

Dafür steigerte sich Kelentric im MT-Tor und gab so seinen Vordermännern die Gelegenheit, durch leichte Tore zum Erfolg zu kommen : In der 22. Minute erzielte der starke Valo mit seinem fünften Treffer die erstmalige Führung ( 9 : 8 ). Der SCM konterte, ging durch Vasilakis wieder in Führung ( 10 : 9 / 26. ) und hielt den Vorsprung bis zum Seitenwechsel.

Nicht nur die Hallenuhr hatte zu Beginn der zweiten Halbzeit Probleme, auch der SCM. Vor allem die Deckung tat sich schwer, den sich enorm steigernden Melsunger Rückraum in den Griff zu bekommen. Zwar kämpfte sich die Biegler-Truppe noch einmal zum 22 : 21 zurück ( 49. ). Das sollte die letztmalige Führung bleiben, denn in der Folgezeit blühte der MT-R ückraum auf, Valo, Stojanovic ( je acht Treffer ) und Vuckovic ( 5 ) trafen nun wie sie wollten.

Melsungen : Herold, Kelentric - Junillon, Valo 8, Vuckovic 5, Karipidis 6 / 3, Tellander 1, Treutler, Tzimourtos, Klitgaard 1, Danner, Stojanovic 8.

Magdeburg : Heinevetter, Müller – Kabengele, van Olphen 5, Theuerkauf 5 / 3, Grafenhorst 2, Tönnesen 2, Jurecki 2, Vasilakis 8, Stiebler, Sprenger 1 / 1, Wiegert, Böhm 1, Coßbau.

Schiedsrichter : Jutta Ehrmann-Wolf / Susanne Künzig ( Odenthal / Karlsruhe ). Zuschauer : 3000. Siebenmeter : Melsungen 5 / 3, SCM 5 / 3. Zeitstrafen : Mel-

2 SCM 3.