Jetzt haben es alle Betroffenen schwarz auf weiß : Alexandros Vasilakis verlässt den SCM nach Abschluss der Saison. Der Grieche, seit 2007 in Magdeburg, unterschrieb beim Bundesliga-Mitbewerber MT Melsungen einen Zweijahrsvertrag, nachdem sich die " Gladiators " mit dem 29-Jährigen nicht über einen neuen Kontrakt einigen konnten.

Magdeburg. Was lange währte, ist für die Männer-Turngemeinde Melsungen nun doch noch gut geworden. Hatte der SCM den Hessen vor zwei Jahren den griechischen Auswahlspieler im Zuge des Ausverkaufs bei der HSG Düsseldorf noch vor der Nase weggeschnappt, hat sich das Warten des aktuellen Bundesligazwölften gelohnt. Der Linkshänder unterschrieb einen Zweijahresvertrag und Melsungens Sportchef Alexander Fölker frohlockte : " Endlich hat es geklappt. "

Die griechische Fraktion bei den Nordhessen, bisher sind Bundesliga-Top-Torjäger Karipidis ( 214 Treffer in 26 Spielen ), Tzimourus und Sanikis unter Vertrag, wächst damit auf ein Quartett an. " Kämpferisch liegt er mit seinem Landsmann Savas Karipidis auf einer Linie", charakterisiert Fölker den Neuen, der im rechten Melsunger Rückraum zum Einsatz kommen soll.

Während beim SCM zu Saisonende die Linkshänder knapp werden, hat die MT dann im Rückraum mit Vasilakis, Valo und Schöngarth gleich drei Linkshänder zur Auswahl.

Vom Tisch sind damit auch die wochenlangen Spekulationen um Vasilakis’ sportliche Zukunft. Zuletzt waren die Bundesliga-Konkurrenten TBV Lemgo und HSG Wetzlar sowie der spanische Erstligist BM Aragon im Gespräch. Vasilakis hatte bis zuletzt beteuert : " Wenn ich den SC Magdeburg eines Tages verlasse, dann ist das nicht meine Schuld. "

Am 26. März hatte SCMSportdirektor Stefan Kretschmar zu den Personalplanungen des Vereins auf einer Pressekonferenz erklärt, der Etat für die neue Saison sei vollends ausgereizt.