Berlin. Handball war Thema beim " Talk am Fernsehturm " mit Nationaltrainer Heiner Brand und Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar. Beide machen sich Sorgen um den deutschen Handball. Kretzschmar bleibt als SCM-Sportdirektor eng mit dem Handball verbunden. Gerade deshalb befürchtet er : " Neben Essen, Nordhorn und Gummersbach können bis zum Sommer noch andere Vereine finanzielle Probleme bekommen. Die Finanzkrise raubt uns die Sponsoren. Selbst wenn diese zahlen wollen, können sie nicht, weil kein Geld da ist. "

" Kretzsche " ist der Ansicht : " Es gibt mit Kiel, Lemgo, Hamburg und den Rhein-Neckar Löwen nur vier Vereine auf finanziell festem Boden. Wenn bei den anderen ein Sponsor mit 100 000 Euro wegbricht, dann kommt das Klubgefüge ins Schwimmen. "

Der Ex-Linksaußen sieht darin auch einen Grund, warum Magdeburg vom Spitzenteam ins Mittelfeld abgerutscht ist : " Geld schießt Tore. Ich kann mir keine internationalen Superstars ins Team holen. Wir sind nicht in der Lage, sie zu bezahlen. Also müssen wir mit unserem eigenen Nachwuchs auskommen. Der ist jedoch für den Meistertitel noch nicht stark genug. Den Fans ist es heute egal, ob ein regionaler Bezug da ist oder zum Beispiel die polnische Nationalmannschaft für uns als SCM spielt. Die Hauptsache sind Siege. "

Brand sieht in erster Linie den deutschen Nachwuchs : " Für mich gehören Magdeburg, Minden und Berlin zu den vorbildlichen Vereinen. Dort findet eine systematische Nachwuchs-Entwicklung statt. Aus Kiel mit seinen zahlreichen internationalen Stars habe ich in 13 Jahren erst einen einzigen Spieler für die Nationalteams erhalten. " Der Gummersbacher ist überzeugt : " Der Handball definiert sich über das Nationalteam bei Olympia, WM und EM. Wir brauchen diese großen Events und nicht die vielen internationalen Vereinsmeisterschaften. "