Wer hätte noch vor Wochen gedacht, dass das heutige Auswärtsspiel des SC Magdeburg bei der GWD Minden ( 15. 00 Uhr / Kampa-Halle ) zum " Wegweiser " fürs Saisonfnale wird. Nach dem Untergang in Flensburg und dem unnötigen Punktverlust daheim gegen Balingen-Weilstetten sieht SCM-Trainer Michael Biegler seine Mannschaft in der Pf icht : " Wenn wir unsere Chance im Kampf um einen Europacup-Platz wahren wollen, dann dürfen wir uns keinen weiteren Aussetzer mehr erlauben. "

Magdeburg. Als positives Zeichen wertete der 48-jährige Coach, dass nach der von ihm angesetzten Aussprache, die gleich am Samstag nach dem Balingen-Remis erfolgte, sich auch die Mannschaft selbst noch

einmal zusammengesetzt hat, um das Geschehene intern zu hinterfragen. " Nachdem alle unzufrieden waren und wir zu Recht Häme haben einstecken müssen, ist es wichtig, Impulse zu setzen, damit nicht noch weitere Schritte in die falsche Richtung folgen ", erklärte Biegler gestern auf der Pressekonferenz einen Sieg in Minden zum Muss.

Der Trainer fordert mit Blick auf den Gastgeber – " Minden ist heimstark und deckt zu Hause aggressiv. Die können, wie alle Teams, bei denen nach unten eigentlich nichts mehr passiert, locker aufspielen " – nicht nur, dass die Mannschaft die ausgearbeitete Taktik " nicht wieder nach 30 Minuten über Bord wirft, sondern der Linie 60 Minuten treu bleibt ". Auch nimmt Biegler seine erste Reihe in die Verantwortung. Statt zu viel von den Youngstern zu erwarten, sollten vielmehr die Leistungsträger vorangehen. " Die Hauptlast müssen ganz einfach solche Spieler wie Heinevetter, Sprenger, Grafenhorst, Kabengele und Vasilakis tragen. "

Für GWD-Coach Richard Ratka ist klar, dass die Gäste sich einiges vorgenommen haben : " Die Magdeburger werden sicherlich mit Wut im Bauch anreisen und alles daransetzen, die Scharte aus den letzten beiden Partien auszuwetzen. " Die Mindener selbst konnten sich unter der Woche nur in Segmenten auf die Partie vorbereiten, denn Hegemann ( Hüftprellung ), Schäpsmeier ( Pferdekuss ), Haaß ( Oberschenkel ) und Ingimundarson ( Zeh ) sind angeschlagen. " Ich gehe aber davon aus, dass alle wieder f t sein werden. Wir müssen jetzt noch einmal alle Kräfte mobilisieren und uns durchbeißen ", gibt Ratka Durchhalteparolen aus und sieht in einer guten Deckungsarbeit und einer entsprechenden kämpferischen Einstellung die Grundvoraussetzungen für einen Erfolg. " Wenn wir das umsetzen, können wir den SCM vielleicht an seine Grenzen bringen ", schließt Mindens Trainer eine Überraschung nicht aus.

Allerdings spricht die Statistik nicht für den Gastgeber : Von zehn Aufeinandertreffen beider Teams konnten die GWD nur eines für sich entscheiden – das Heimspiel in der Vorsaison ( 33 : 31 ).