Magdeburg. Die achttägige Spielpause dürfte den SCM-Handballern nach dem enttäuschenden 26 : 26 gegen Balingen gerade recht gekommen sein. Sportdirektor Stefan Kretzschmar, der nach dieser Partie alles in Frage gestellt sah, was die Mannschaft bisher in dieser Saison aufgebaut hat, erwartet " einen raueren Umgangston zwischen Trainer und Mannschaft ".

Selbst nachdem er seine harsche erste Einschätzung einige Male überschlafen hatte, bleibt Kretzschmar dabei : " Es gibt nichts zu beschönigen. Meine Gespräche mit den Fans und dann auch im VIP-Raum haben meine Kritik untermauert. Wir hatten schließlich selbst die Messlatte vor Saisonbeginn sehr hoch gelegt. " Die " Aufarbeitung " des unrühmlichen Geschehens vom Freitagabend geschah am Sonnabendvormittag bei einer " längeren Aussprache in der Kabine " und einem anschließenden Auslaufen. " Ein Straftraining war das nicht. Aber allein die Tatsache, dass die Spieler damit wenig von ihrem freien Wochenende hatten, war Strafe genug. "

Dem stimmt Kapitän Fabian van Olphen zu : " Wir haben die Fehler ausgewertet. Es gab ein klärendes Gespräch und dann einen Lauf. " Der Niederländer hält im Übrigen nichts davon, " jetzt in Hektik zu verfallen. Wir wissen, was wir können und wollen das in den noch ausstehenden Bundesligaspielen unter Beweis stellen. " Die Qualifikation für einen Platz im Europapokal sieht van Olphen als " sehr realistisch " an : " Wir sind Siebenter und haben noch sechs Riesen-Punktspiele vor uns. "

Kretzschmar, der heute und morgen in Hamburg und Berlin zu Sponsorengesprächen auf Achse ist, baut ( wie van Olphen auch ) auf den zuletzt wegen Verletzungen dezimierten bzw. geschwächten Spielerkader : " Uns sind die Hände gebunden. Wir müssen mit dem arbeiten, was wir haben. Unsere Personaldecke ist dünn, und ich bin sehr angetan, dass unsere Youngster Böhm und Steinert in den entscheidenden Phasen da waren. "

Sein Verhältnis zu SCM-Vize Martin Sanne, der gefordert hatte, der Sportdirektor solle " mehr Verantwortung übernehmen ", beschreibt der Angesprochene mit gut, fordert jedoch im gleichen Atemzug : " Ich sträube mich nicht dagegen. Die entsprechenden Gremien müssen aber beraten, in welcher Weise das geschehen soll. Es gibt zuvor wichtige Posten wie das Präsidium des SCM und den Vorsitz des Handball-Aufsichtsrates neu zu besetzen. "

Vor dem Auswärtsspiel am Sonnabend ( 15 Uhr ) bei GWD Minden sieht der Ex-Rechtsaußen " ein hartes Restprogramm " für sein Team : " Die Auswärtsspiele in Minden, Wetzlar und Melsungen sind nicht ohne. Und zu Hause haben wir gegen Gummersbach nach unserem Aus im EHF-Cup einiges gutzumachen, ehe zum Abschluss die Rhein-Neckar Löwen in der Bördelandhalle zu Gast sind. " Vom ebenfalls noch ausstehenden Heimspiel gegen Stralsund war da nicht die Rede …