Magdeburg. Die erste große Bewährungsprobe hat Steffen Coßbau am Samstag beim Rückrunden-Auftakt in der Handball-Bundesliga gegen Dormagen mit Bravour gemeistert. Heute nun soll der " zweite Streich " des 21-Jährigen folgen, der als Ersatzmann für den verletzten Yves Grafenhorst in Abwehr und Angriff nahezu die kompletten 60 Spielminuten seinen Mann stand und zudem vier Tore zum Sieg gegen den TSV beisteuern konnte.

Dass dem etatmäßigen Linksaußen der SCM-Youngsters, der es in der aktuellen Zweitliga-Saison bereits auf 75 Tore brachte, heute Abend ausgerechnet Rekordmeister THW Kiel gegenübersteht, betrachtet der gebürtige Magdeburger, der unter den Händen von Trainer Helmut Kurrat zum Junioren-Nationalspieler reifte, als eine glückliche Fügung. " Sicher wird mein Lampenfieber da noch größer sein, als gegen Dormagen. Aber ich habe mich tierisch gefreut, als mir der Trainer am Sonnabend nach dem Spiel gesagt hat, dass ich auch gegen den THW ran darf ", so Sportsoldat, der sich mit einer " ansprechenden Leistung " das Vertrauen von Michael Biegler redlich verdient hat.

Auch wenn der Champions-League das Nonplusultra des Handball ist, vor Ehrfurcht erstarren will das SCM-Eigengewächs heute nicht: " Ich habe Respekt vorm THW, klar, aber keine Angst ", erklärt der Linksaußen, der seine abgeklärte Ausstrahlung darauf zurückführt, dass er über mehr als zwei Jahre im Männerbereich spielt. Dennoch sei das Kiel-Spiel kein Vergleich. " Die Partie wird für mich sicher ein Erlebnis und eine Riesenherausforderung sein. Für ander mag es normal sein, aber für einen Zweitliga-Spieler wie mich ist es tetwas Besonderes, gegen einen frischgebackenen Weltmeister wie Karabatic zu spielen. "

Gegen etwas mehr Erstliga-Routine hätte der 1, 90 m große Junioren-Vize-Europameister, der im Dezember 2007 wie er selbst sagt als " Lückenfüller " sein Bundesliga-Debüt feierte, natürlich nichts einzuwenden. " Sicher habe ich das Ziel, irgendwann in den nächsten ein, zwei Jahren erste Liga zu spielen. Und es wäre naheliegend und schön, wenn das hier beim SCM ginge ", so das Talent, dessen Vertrag bei den Youngsters im Sommer ausläuft. " Aber ich möchte nicht undankbar sein. Michael Biegler und Stefan Kretzschmar hatten mir zu Saisonbeginn versichert, dass, wenn etwas passiert und auf Linksaußen Not am Mann ist, ich meine Chance bekomme. Nun, sie haben ihr Wort gehalten, das weiß ich zu schätzen. "

Nun läge es zuallererst an ihn selbst, bei den Vertragsgesprächen, die demnächst in Angriff genommen werden sollen, " für gute Argumente zu sorgen ". Die Konstellation beim SCM scheint aus Coßbaus Sicht jedenfalls ideal: " Ich könnte mir erstmal die Variante vorstellen, bei der Ersten mitzutrainieren und in der Zweiten weiter Spielpraxis zu sammeln. Also, schau’n wir mal, wie sich das alles so entwickelt. "