Ich sag’s ja immer wieder : Zufälle gibt’s ... Da lümmelte ich doch am Stehtisch beim Imbiss-Stand herum und beobachtete das Treiben im Gerry-Weber-Stadion. Ein Mann, blond, groß, schlank, so Mitte Fünfzig, suchte nach einen freien Platze. Woher ich denn komme, fragt er mich mit nordischem Akzent auf Deutsch. Ich überlegte kurz, was er wohl im Schilde führen könnte. Dann sagte ich mir : Nun sei mal nicht gleich so zickig, der Mann ist sicher nur kontaktfreudig und neugierig. Also lächelte ich und antwortete wahrheitsgemäß : " Magdeburg. "

Das war das Stichwort. " Oh, eine Handballhochburg. In der Bördelandhalle ist immer die Hölle los, wenn Handball gespielt wird. Und die haben seit Jahren eine gute Nachwuchsarbeit. Der Theuerkauf ist ein Guter. Der junge Rechtsaußen auch, der ist richtig schnell. Und haben die nicht auch so einen jungen, verrückten Torhüter, der so gut ist ? Heinevetter heißt der, glaube ich. "

Da war ich nicht nur stolz auf " meine " Youngster und Magdeburgs Ruf als Handballer-Schmiede, sondern auch baff. Was der alles weiß ! Der steht ja voll im Stoff. Dann erzählte mir mein Gegenüber, dass er es total lustig fand, dass der Kommentator beim WM-Spiel Frankreich gegen Island in Magdeburg sagte : " Der spielt noch hier, der war Trainer in Magdeburg und auch der und der haben für den SCM gespielt ... "

Spätestens als mir der Mann erzählte, dass er Alfred Gislason persönlich kenne (" Das ist einer, da könnte ich Geschichten aus Reykjavik erzählen ... ") war mir klar, ich hatte es nicht nur mit einem gut informierten Fan, sondern mit einem echten Experten und Insider zu tun.

Also hakte ich nach, schließlich kann ich ja mit erst zweijähriger Handball-Erfahrung nicht jeden kennen. Und was soll ich sagen, vor mir stand die dänische Handball-Größe Anders Dahl-Nielsen, Ex-Trainer der SG Flensburg und jetzt Manager des dänischen Erstligisten Skjern. Der 55-jährige Ex-Nationalspieler ( 209 Länderspiele ), der zur neuen Saison als Manager nach Flensburg zurückkehrt, arbeitet bei der WM als Co-Kommentator fürs dänische TV.

So klein ist die Handball-Welt ...