Magdeburg/Burg (rte/bjr) l Am Sonntag mussten die Nordliga-Handballer der SG Fortschritt Burg beim Spitzenreiter TuS 1860 Magdeburg-Neustadt eine erwartbare 17:27 (6:14)-Niederlage einstecken. Nach zwei deutlichen Siegen in den ersten beiden Rückrundenspielen war der Auftritt ein Rückschritt ins alte Muster. "Wenig Konzentration im Aufbauspiel, zu einfache Fehler und kein schnelles Spiel führten zu der deutlichen Niederlage", fasste Aushilfstrainer Kevin Hanné zusammen. Dass es am Ende nur zehn Tore Unterschied waren, hatten die Burger ihrem Torhüter Fabian Wegner zu verdanken, der viele freie Würfe und zudem vier von sieben Strafwürfen parierte.

Die SG hielt in den ersten 15 Minuten tapfer mit, konnte zum 6:7 verkürzen, ehe sich Christian Schulz schwer am Knie verletzte und es zu einem Bruch im Burger Spiel kam. Schulz fällt voraussichtlich für den Rest der Saison aus. Die Konzentration war weg und Fortschritt leistete sich einfache Fehler, die der Tabellenführer gnadenlos im Tempogegenstoß ausnutzte.

Nach dem Seitenwechsel pegelte sich der Abstand einer niveauarmen Partie bei zehn Toren ein. Die Burger kämpften zwar aufopferungsvoll, aber der TuS hatte immer eine Antwort parat. Hinzu kam die schwache Leistung der Unparteiischen, die in einer sehr hart geführten Partie nur eine Zeitstrafe vergaben.

SG Fortschritt Burg: Wegner - Wucherpfennig, Katillus (3), Herrmann (1), Teßmann (4/1), Barkholz, Ebert (2), Scholz (3), Weigel (3/3), Schulz (1), Wöhe

Spielfilm: 4:1, 6:5, 10:5, 14:6; 14:8, 21:9, 22:13, 27:17