Die Verbandsliga-Handballer des SV Eiche 05 Biederitz sind im Nachholspiel beim Glinder HV Eintracht am Donnerstagabend nicht über ein 30:30 (16:17)-Unentschieden hinausgekommen. Sören Große und Jakob Berger trafen jeweils achtmal für die Gäste, die dennoch auf Tabellenplatz vier kletterten.

Glinde/Biederitz (ihe/bjr) l Merklich enttäuscht zeigte sich der Biederitzer Trainer Uwe Werkmeister nach dem Abpfiff in der Glinder Sporthalle: "Wir waren gut vorbereitet, können aber am Ende sogar noch froh sein, nicht mit leeren Händen dazustehen. Hauptgrund für den Punktverlust sind Unzulänglichkeiten unsererseits, aber auch höchst fragwürdige Entscheidungen der Unpaarteiischen in entscheidenen Situationen, die ich nicht nachvollziehen konnte."

Doch der Reihe nach: Die Biederitzer fanden trotz einer schnellen 1:0-Führung nur schleppend ins Spiel und lagen wenig später mit 1:3 und 4:6 im Hintertreffen. Der GHV stellte die Gäste mit ständig wechselnden Abwehrkonstellationen stets vor neue Prüfungen. Zudem konnte der als gefährlich bekannte Glinder Rückraum mit Sascha Timplan und Michael Kreyenberg (beide insgesamt 18 Tore) nur unzureichend durch die zu passive Deckung eingebremst werden. Dennoch gelang dem SVE beim 6:6 beziehungsweise 8:8 der Ausgleich.

Zwei weitere Biederitzer Treffer beantworteten die Salzländer mit dem 10:10-Ausgleich. Mit der anschließenden Auszeit bewiesen die Gäste zunächst ein glückliches Händchen, folgte dieser doch die 15:11-Führung, welche teilweise einigen guten Kontern entsprang. Wiederum auftretende Unzulänglichkeiten der Gäste - unter anderem zu schnelle und unvorbereitete Abschlüsse - ließen den GHV beim 15:15 wieder ausgleichen. Zur Halbzeitführung der Biederitzer sollte es dennoch reichen.

Die Phase kurz nach Wiederbeginn war ein Spiegelbild der Anfangsminuten. Die Gäste offenbarten Abstimmungsprobleme in der Deckung, was Glinde zu einfachen Toren einlud. So legte die Eintracht ein 20:18 vor und hatte beim 22:19 und 25:22 sogar drei Treffer Vorsprung. Doch die Biederitzer steckten nicht auf und schafften beim 26:26 erneut den Ausgleich. Und wieder sollte sich die genommene Auszeit zumindest kurzzeitig als Volltreffer erweisen, erzielten doch die Biederitzer Haupttorschützen Große und Berger die 28:26-Führung für die Gäste.

Aber die Gastgeber drehten schnell den Spieß um und gingen mit 29:28 in Führung. "In dieser Phase spielen viele Faktoren eine Rolle. Zum einen bauen wir den Gegner durch einfache Fehler auf und zum anderen werden gerade unsere Außenspieler in einer Art angegangen, die zumindest Freiwürfe und Strafen zur Folge hätten haben müssen. Aber auf solche Sachen hat man eben keinen Einfluss", erinnerte sich Werkmeister besonders an grenzwertige Aktionen gegen Routinier Enrico Sonntag - selbst lange Zeit in dem kleinen Elbdorf aktiv - in den Schlussminuten.

Trotzdem gelang den Biederitzern der 29:29-Ausgleich, doch der erneute Rückstand folgte auf dem Fuß. Ein weiterer Glinder Angriff wurde von Schlussmann Andy Gronemeier, der mit einer guten Leistung ebenso wie Außen Michael Thielicke aus der Eiche-Reserve aushalf, in großer Manier abgewehrt. Gronemeiers schneller, sehr risikoreicher Pass auf Berger führte schließlich zum verdienten 30:30-Endstand.

"Der Punktverlust ist ärgerlich. Beim 28:26 müssen wir den Sack zumachen, dann kann uns keiner mehr in die Suppe spucken", zog Werkmeister ein durchwachsenes Fazit.

SV Eiche Biederitz: Wichmann, Gronemeier - Sonntag (4), Enke (3), Wolff (3), Krebs, Thielicke (2), Steinweg (1), Große (8/3), Freistedt, Gottschalk (1), Rabe, Berger (8)