Classic-Kegeln l Gommern (tza) Mit einem deutlichen 6:2 (2999:2927 Kegel)-Sieg gegen den VfB Ottersleben hat der SV Eintracht Gommern am Sonnabend den Sprung ins Landespokal-Viertelfinale geschafft. Allerdings war das Spiel beim Magdeburger Stadtligisten ein hartes Stück Arbeit.

Udo Wrubel (1:3, 479) offenbarte im Abräumen ungewohnte Schwächen und verlor seinen Mannschaftspunkt (MP) gegen Marian Riedel (489). Martin Hukauf (2:2, 502) hielt den SVE gegen André Heller (477) im Spiel. Auch im Mittelpaar wurden die MP geteilt. Andreas Arndt (1:3, 480) war gegen den besten Magdeburger Heiko Riedel (515) chancenlos. Thomas Zander (2:2, 492) rettete sich über die mehr erzielten Kegel gegen Günter Heller (485) zum Punktgewinn. Beim Zwischenstand von 2:2 MP lagen die Gastgeber mit 13 Kegeln vorn.

Nun erlöste "Oldie" Bernd Löhnert (4:0, 555) mit einer Galavorstellung sein Team. Er brachte mit seinem Ergebnis nicht nur Gegenspieler Maik Blankenburg (460) zum Verzweifeln. Auch der Bahnrekord (559) wackelte, fiel am Ende aber nicht. Eintracht-Teamchef Sören Schulze (3:1, 491) nutzte die Vorteile des Punktsystems und holte trotz weniger Gesamtkegel gegen Jörg Heller (501) den letzten Gommeraner MP.

Er atmete nach Spielschluss kräftig durch: "Zwischendurch habe ich ganz schön gezittert. Am Ende sieht das Ergebnis zwar deutlich aus, aber in den kommenden Spielen müssen wir uns steigern. Bloß gut, dass Bernd Löhnert so ein Top-Ergebnis abgeliefert hat." Im Viertelfinale treffen die Blau-Gelben in drei Wochen auf Liga-Konkurrent Elsnigk.