Biederitz/Osterburg (ihe/bjr) l Die Verbandsliga-Handballer des SV Eiche 05 Biederitz mussten sich im Auswärtsspiel bei der HSG Osterburg knapp mit 26:27 (12:11) geschlagen geben. Rückraumspieler Sören Große steuerte allein acht Treffer bei.

Es ist eigentlich längst und völlig zu Recht aus der Mode gekommen, die Schuld einer Niederlage beim Schiedsrichtergespann zu suchen, doch Eiche-Trainer Uwe Werkmeister kam nach dem Gastspiel in Osterburg nicht mehr drumherum: "Ich weiß nicht, was wir den beiden getan haben. Wir suchen Woche für Woche die Herausforderung und trainieren dafür. Aber was zuletzt in Glinde und jetzt in Osterburg abging, macht mich sehr nachdenklich." Dabei legte Werkmeister Wert darauf, die Niederlage nicht allein beim Magdeburger Schiedsrichtergespann Müller/Bechler zu suchen, denn "Fehler haben wir auch genug gemacht".

Im ersten Durchgang boten die Gäste einen starken Auftritt, spielten konstant im Angriff und Deckungszentrum. Zwar hatten die Gastgeber stets einen kleinen Vorsprung inne (4:2, 6:4, 8:6), doch die Gäste, bei denen Youngster Robert Krebs auf Linksaußen mit Einsatz glänzte, lagen in Schlagdistanz. Beim 10:10 schloss der SVE erstmals auf und ging selbst in Führung, welche mit in die Kabine genommen wurde.

Mit Wiederbeginn erkämpfte sich die HSG, die viele Aktionen über den Kreis versuchte, die Führung zurück und behauptete diese (15:13, 17:15). Der SVE 05, der die Manndeckung gegen Große gut kompensierte, blieb aber dran und schaffte das 19:19. Die anschließende dreifache Unterzahl war dann beispielhaft für die verbliebene Spielzeit. "Immer wenn es spielentscheidend wurde, blieben wir bei den Entscheidungen zweiter Sieger", bekräftigte Werkmeister. "Schrittfehler, Stürmerfoul, Zeitspiel - wir warteten vergebens auf den Pfiff."

Dies nutzten die Osterburger zum 22:19 und behaupteten den Vorsprung bis zum 27:24. Dem 27:25 folgte ein Eiche-Konter, der unsanft gebremst wurde. Der fällige Siebenmeterpfiff blieb jedoch aus. Verschwiegen werden sollte nicht, dass die Gäste, die verletzungsbedingt ab der 45. Minute auf Yves Steinweg verzichten mussten, auch einen Strafwurf und andere Möglichkeiten liegen ließen. "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, der Wille war da. Wir werden gestärkt aus diesen Partien hervorgehen", meinte Werkmeister, der ankündigte, mit dem HVSA-Schiedsrichterverantwortlichen in Kontakt zu treten. Die Ansetzung von Müller/Bechler in zwei Wochen gegen Gommern ist bereits bekannt.

Biederitz: Wichmann - Sonntag (5), Enke, Wolff, Krebs (1), Steinweg (1), Große (8/2), Freistedt (1), Gottschalk (3/1), Schnetter (6/1), Werkmeister (1)