Burg (rte/bjr) l Durch den dritten Sieg im vierten Rückrundenspiel haben die Nordliga-Handballer der SG Fortschritt Burg am Sonnabend den Rückstand zu den Nichtabstiegsplätzen weiter verringert. Vor heimischer Kulisse setzte sich das Schlusslicht gegen den Magdeburger SV 90 mit 29:27 (17:15) durch und schöpfte neuen Mut im Kampf um den Ligaverbleib.

Von Anfang an war auf Burger Seite klar, dass die Partie kein Selbstläufer werden würde. Beide Mannschaften tasteten sich in der Anfangsphase ab. Beim Stand von 6:6 nahm die SG eine Auszeit, die den gewünschten Erfolg brachte. Die Burger spielten nun konzentrierter und setzten sich zum 10:7 ab. Vor allem Mathias Wöhe auf Linksaußen und Mathias Lange am Kreis setzten wichtige Akzente. So verwalteten die Gastgeber den Vorsprung und gingen mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie kampfbetonter. Damit kamen die Burger anfangs besser zurecht und setzten sich zum 26:19 ab. Wer aber nun dachte, dass der Heimsieg nur noch Formsache war, sah sich getäuscht. Die Magdeburger kassierten zwar beim Stand von 26:19 (46.) durch die dritte Zeitstrafe eine rote Karte, kämpften sich aber zum 26:25 heran und die gestalteten die Partie wieder offener. In dieser Phase lief bei den Burgern nichts mehr zusammen. Zu schnelle und unkonzentrierte Abschlüsse nutze der MSV 90 konsequent aus und verkürzte Stück für Stück. Auch eine Auszeit der Gastgeber bewirkte nichts.

Die Zutaten für eine hochdramatische Schlussphase lagen mit dem knappen Ein-Tor-Vorsprung bereit. In dieser Phase bewies Fortschritt-Linksaußen René Teßmann Treffsicherheit vom Siebenmeterpunkt und markierte kurz vor der Schlusssirene das 29:27.

Alles in allem war es kein schönes, aber ein spannendes Spiel mit einem verdienten Sieger. "Diese zwei Punkte waren wichtig für den Klassenerhalt und die zukünftigen Aufgaben. Wir haben zwar über die gesamte Spielzeit geführt, konnten aber nicht an unsere Leistung der ersten beiden Rückrundenspiele anknüpfen. Dieses Spiel haben wir über unseren enormen Kampfgeist gewonnen", so Trainer Hendrik Kurth nach dem Spiel.

Die nächste Aufgabe steht am Sonnabend, 15. Februar, mit dem Derby gegen den Möckeraner TV (4.) ins Haus. Dabei müssen sich die Burger nochmals steigern und ihr schnelles Angriffsspiel besser nutzen.

SG Fortschritt Burg: Bünger, Gerlach, Wegner - Wucherpfennig (1), Katillus, Herrmann, Teßmann (5/2), Barkholz, Ebert (2), Scholz (2), Lange (6), Weigel (2/2), Wöhe (9), Titsch (2)

Spielfilm: 4:2, 6:6, 10:7, 14:11, 17:15; 20:16, 23:19, 26:19, 26:25, 29:27