Handball l Magdeburg (ske/fna) Der SV Chemie Genthin erkämpfte sich in der 2. Nordliga bei der Zweiten des TuS Magdeburg-Neustadt ein 28:28 (16:16)-Remis.

Der Beginn verlief alles andere als optimal. So stand es nach 13 Minuten 7:2 für die Hausherren. Der Trainer des SV Chemie, Olaf Juling, reagierte mit einer frühen Auszeit. Er stellte die nicht funktionierende 6-0-Deckung auf eine 4-2 um, welche dann auch erfolgreicher war. Der starke Rückraum der Neustädter bekam große Probleme. So kämpften sich die Chemiker kontinuierlich heran. Nach 22 Minuten hatten sie zum 11:11 ausgeglichen.

Auch danach bestimmte Genthin aus einer starken Deckung heraus. Jedoch wurden im Angriff ein paar technische Fehler zu viel produziert, so dass es zur Pause beim 16:16 blieb.

Die zweite Halbzeit begann sehr ausgeglichen (21:21). In der Folge nutzten die Genthiner einige Undiszipliniertheiten der TuS-Spieler (zwei Rote Karten) und setzten sich innerhalb weniger Minuten zum 24:21 ab. Aber die Landeshauptstädter gaben das Spiel noch nicht verloren und markierten mit dem 26:27 den Anschlusstreffer (55.).

In den letzten fünf Minuten verpassten beide Mannschaften die Vorentscheidung. So blieb es bis zum Ende ausgeglichen (28:28). Durch diesen Auswärtspunkt hat sich Chemie in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt. Zum nächsten Heimspiel am Sonnabend empfangen die Genthiner den Diesdorfer SV. Auch wenn die Tabelle etwas anderes aussagt, wird es kein Selbstläufer.

Genthin: Berndt, Augustin, Mäser (8), Walter (8), Dziony (4), Richter (3), S. Keil (3), R. Keil (2), Feuerherdt, Juling