Magdeburg/Burg (bsc/ahf) l Mit einer 15:21 (7:13)-Niederlage kehrten die Nordliga-Handballerinen der SG Fortschritt vom Gastspiel beim TuS Magdeburg II zurück. Dabei musste Burg nicht nur auf Franziska Ullmann (Urlaub), sondern auch auf die erkrankten Juliane Geue und Manja Hünecke verzichten. "Zwei weitere Spielerinnen waren gesundheitlich angeschlagen, stellten sich aber dankenswerterweise zur Verfügung", so Fortschritt-Coach Marion Wöhe.

Ihre Sieben startete gut in die Partie. Franciska Orth und Anne Freber trafen zum 2:0 (3.). Anne Horn und Jennifer Strotmann erhöhten zum 4:1 (6.). Doch dies war die letzte Gästeführung im Spiel. Der TuS glich, nachdem Burg mit zu vielen Fehlwürfen aufwartete, zum 4:4 (13.) aus. Nachdem Stefanie Wöhe zum 5:6 (17.) getroffen hatte, zogen die Gastgeberinnen auf 9:5 (21.) davon. In der folgenden Auszeit bemängelte Coach Wöhe: "Die Abwehr stand überhaupt nicht kompakt und im Angriff wurde sich zu wenig zugetraut." Die Auszeit brachte nicht viel, denn der TuS baute den Vorsprung über ein 11:6 (27.) bis zur Halbzeitsirene zum 13:7 aus.

Anne Horn vollendete nach Wiederanpfiff zum 8:13 (32.) für die Burgerinnen. Näher heran kamen die Gäste allerdings nicht. Auch nach 40 Minuten betrug der Abstand noch fünf Tore - 10:15. Nach einem Foul an Anne Horn, das nicht geahndet wurde, gab es auf der Gegenseite einen Siebenmeter, den Juliane Ernst aber parierte.

Der SG Fortschritt gelang es auch in der Folgezeit nicht, den Rückstand weiter zu verkürzen. So stand es in der 56. Minute 20:13 für TuS. Die Abwehr agierte zwar besser, aber im Angriff lief es nicht rund. "Wir hatten zu viele Fehlwürfe. Im gesamten Spiel waren es 20 100-prozentige Würfe, die das Tor verfehlten, beziehungsweise ungenau und schwach geworfen waren", so Wöhe. Anne Horn konnte in den verbliebenen Minuten nur noch Ergebniskosmetik zum 15:21-Endstand betreiben.

"Die Einstellung stimmte. Die Torhüterleistung im zweiten Abschnitt, Juliane Ernst hielt vier von sieben Strafwürfen, war besser, aber im Angriff lief zu wenig rund", resümierte die Fortschritt-Trainerin.

Fortschritt Burg: Ernst - Horn (7/1), St. Wöhe (2), Müller, Strotmann (3/2), Orth (1), Prößel, Freber (2)