Heyrothsberge/Gommern l Am Sonnabend ist der SV Eintracht Gommern im Derby der Fußball-Landesklasse II beim SV Union Heyrothsberge mit 2:8 (2:3) unter die Räder gekommen. Aus Sicht der Gastgeber hatte die junge Elf freundlicherweise beim eigenen Untergang tatkräftig mitgeholfen.

"Mit vier Eigentoren in einer Partie kann man nicht gewinnen", sagte Eintracht-Trainer Tino Garbisch nach dem Spiel kopfschüttelnd. In der Statistik wurden glücklicherweise nur zwei Tore seinen Akteuren zugerechnet. Nur dürfte ihn diese Tatsache wenig trösten. Torsten Völckel auf der anderen Seite war "auch nicht ganz zufrieden. Es hätten auch noch ein paar Treffer mehr sein können." Am guten Start seiner Mannschaft gab es indes nichts zu kritisieren. Nach 21 Minuten führte Union bereits mit 3:0. Daniel Ziemann traf in der 13. Minute zum 1:0. Sechs Minuten später schraubte Daniel Gropius mit dem ersten Gommeraner Eigentor den Spielstand zum 2:0 nach oben, ehe Karsten Völckel in der 21. Minute den Sack vermeintlich zuband - 3:0. Doch die Gäste zeigten Moral und gestalteten die Partie binnen zwei Minuten wieder offen. Justin Schaffrath und David Namshaa waren erfolgreich (25., 27.). "Nach der 3:0-Führung haben wir wohl gedacht, die drei Punkte schon sicher zu haben und standen zu weit weg von unseren Gegenspielern. So konnte Gommern den Ball laufen lassen", fasste der Union-Trainer die erste Halbzeit zusammen.

Nach dem Pausentee erhöhte erst Stefan Groth zum 4:2, dann traf Andreas Hoffmann nach einer Ecke (48.). Der Eintracht-Schlussmann lenkte sich den Ball selbst ins Tor. Doch noch hielten seine Vorderleute dagegen und spielten sich Chancen heraus. Allerdings fehlten die Nerven im Abschluss. Doch auch die Unioner ließen - wieder einmal - beste Chancen aus. Erst nach drei Vierteln der Spielzeit vollstreckte Groth zum 6:2, nachdem die Eintracht nicht energisch genug klärte (76.). Damit war auch die Gegenwehr der Gäste gebrochen. Tino Raugust legte in der 82. Minute vom Elfmeterpunkt nach. Sein Privatduell mit Hoffmann konnte Mike Pinno dann in der 90. Minute für sich entscheiden und setzte somit den Schlusspunkt im höhepunktreichsten Derby der jüngeren Vergangenheit. "In der ersten Halbzeit haben wir gut mitgehalten. Wir haben heute zu viele einfache Fehler gemacht, für die wir eiskalt bestraft wurden", sagte ein zerknirschter Eintracht-Coach nach dem Spiel.

Union Heyrothsberge: Nagel - Hoppe (34. Raupe), Vaz, Schumburg, Raugust, Groth, Völckel (84. Zimmermann), Ziemann, Seipold (82. Müller), Thormeier, Pinno

Eintracht Gommern: Hoffmann - Hildebrand, Gropius, Isensee, Namshaa, Bea, Wittpahl, Sindermann (73. Weber), Schaffrath (76. Anders), Simon, Freitag (66. Schulze)

Tore: 1:0 Daniel Ziemann (13.), 2:0 Daniel Gropius (19., ET), 3:0 Karsten Voelckel (21.), 3:1 Justin Schaffrath (25.), 3:2 David Namshaa (27.), 4:2 Stefan Groth (47.), 5:2 Andreas Hoffmann (48., ET), 6:2 Stefan Groth (76.), 7:2 Tino Raugust (82., FE), 8:2 Mike Pinno (90.); SR: Benjamin Petri, Robert Stähr, Michael Bode; ZS: 149