Burg/Gardelegen (rgä/ahf) l Die Volleyballer des Burger VC 99 setzen zum Endspurt in der Saison 2013/14 der Landesoberliga an. Dazu reist der Tabellenfünfte heute um 18 Uhr zum SSV 80 Gardelegen.

Während die Gastgeber am vergangenen Wochenende durch einen 3:2-Sieg bei Einheit Halle mit einem blauen Auge davonkamen, erlebte der BVC einen Tiefschlag. Die Enttäuschung nach dem verlorenen letzten Heimspiel gegen den Magdeburger LV Einheit ist groß, aber selten war es für die Burger Volleyballer wichtiger, den Blick nach vorn zu richten. In der Endphase der Spielsaison zählt jeder Punkt.

In der Begegnung zwischen dem SSV und dem BVC 99 sind die Rollen klar verteilt. Gardelegen will den zweiten Tabellenplatz behaupten und die nötigen Punkte für den Vizemeistertitel vor heimischem Publikum klarmachen. Zusätzlicher Anreiz sind an diesem Spieltag 100 Liter Freibier, die als Dankeschön an die Fans des SSV bereitgestellt werden. Die Schützlinge von Trainerin Jessyka Postolla sind dabei klarer Außenseiter. Doch die Mannen um Mannschaftskapitän Sören Lambrecht wollen versuchen, sich nicht das Spiel des Gastgebers aufzwingen zu lassen. "Natürlich zollen wir unserem Kontrahenten für seine bisher beeindruckend gespielte Saison großen Respekt. Unsere Aufgabe ist es allerdings, uns auf unser Spiel zu konzentrieren und unser Können zu zeigen. Die Erinnerung an das verlorene Hinspiel schafft einen gewissen Reiz", so der Kapitän des BVC.

Sein Team hat aber in den vergangenen Wochen nicht nur einmal unter Beweis gestellt, was es zu leisten im Stande ist. Schließlich mussten sich die 99er gegen die Anhalt Volleys sowie den Spitzenreiter Fortuna Ballenstedt erst im Tie-Break beugen. Gegen Rot-Weiß Weißenfels gewannen die Burger nach einem mitreißenden Spiel mit 3:2.

Die Fähigkeit des BVC, die vermeintlichen Favoriten zu ärgern, ist auch dem SSV nicht entgangen. Doch auch die Gardelegener haben schon mehrfach gezeigt, "dass wir unter Druck unsere besten Saisonleistungen bringen können", so der Kapitän des SSV, Arne Kreißl. Die Frage, wer letztlich seinen Sieg begießen darf, bleibt also spannend.