Radball l Demmin/Lostau (bjr) Was war das eigentlich für ein 3. Spieltag in der 2. Bundesliga aus Sicht des RC Lostau? In der Bewertung könnte man es sich einfach machen und behaupten, das Duo Denny Schwiesau/Rüdiger Czarnetzki spielte mit zwei Unentschieden, einem Sieg und einer Niederlage am Ziel, sprich sechs Punkten, vorbei. Oder die Betrachtung fiel dezidierter aus, wie im Fall Czarnetzkis: "Sicher, die Ausbeute von fünf Punkten ist etwas enttäuschend. Dennoch können wir sagen: Wir haben Glück gehabt."

Da war zum einen das Eröffnungsduell gegen Gastgeber Demmin. Die lange Anreise und das zuletzt fehlende Training machten sich bemerkbar. "Es hat nicht alles gepasst", kommentierte Czarnetzki das 4:4-Remis. Ebenfalls geteilt wurden die Punkte gegen Mücheln. In der zerfahrenen Partie wurde Schwiesau im letzten Angriff gefoult, aus der Drehung heraus besorgte sein Teamkollege in letzter Sekunde noch das 3:3. Besonders augenscheinlich strapazierte der RCL jedoch im Derby gegen Post Magdeburg das Glück. Zwei durch Schwiesau verwandelte Viermeter bescherten einen 2:1-Erfolg. Im abschließenden Duell gegen den Absteiger aus der 1. Bundesliga, den KSC Leipzig, kam die Niederlage wenig überraschend. Mit 3:9 ist sie allerdings "der Höhe nach etwas blöd ausgefallen".

Trotz des ausbaufähigen Resultats sind die Lostauer in der Tabelle nur einen Punkt vom anvisierten dritten Platz entfernt. Die Ausgeglichenheit der Liga könnte sich jedoch mit Blick nach unten auch als problematisch erweisen, der erste Abstiegsplatz liegt gegenwärtig nur vier Zähler entfernt. "Das heißt für uns, dass es in diesem Jahr wohl wieder bis zum Schluss knapp zugeht. Ich denke, die Entscheidungen werden erst am letzten oder vorletzten Spieltag fallen", prophezeite Czarnetzki.