Handball l Burg (rte/ahf) Am morgigen Sonnabend, 29. März, müssen die Handballer der SG Fortschritt Burg zur "Wundertüte" der 1. Nordliga, dem MTV Weferlingen, reisen. Dabei heißt es wieder: Endspiel für die Kurth-Schützlinge. Bis zum Sechstplatzierten kann in Liga theoretisch noch jedes Team absteigen. Dass auch Weferlingen punktet, wollen die Burger mit zahlreichen Fans verhindern und haben dafür einen Bus gemietet. Abfahrt ist am Platz des Friedens um 15.30 Uhr.

Die Fortschritt-Mannen haben sich zuletzt eine kleine Siegesserie aufgebaut. Mit drei Siegen in Folge wollen sie auch in den letzten beiden Partien ungeschlagen bleiben und somit den Klassenerhalt sicherstellen. Mit dem MTV gastiert die SG aber bei einem Gegner, der als nur schwer ausrechenbar gilt. Heimstärke bewies Weferlingen in dieser Saison trotzdem. Bei zehn Spielen wurden gab es nur eine Niederlage zu beklagen. Selbst der Tabellenführer TuS 1860 Magdeburg-Neustadt unterlag beim MTV mit 22:29.

Die Ihlestädter sind also gewarnt und müssen mit reichlich Kampf und Leidenschaft aufwarten. Dabei gilt es, das schnelle Angriffsspiel über die gesamten 60 Minuten zu zeigen und nicht wie zuletzt nur eine Halbzeit lang. "Wir sind hoch motiviert und wollen unbedingt die letzten beiden Spiele gewinnen. Unsere Fans werden das Auswärtsspiel in Weferlingen zum Heimspiel für uns machen und dann ziehen wir das Ding", gibt sich Kapitän Mathias Lange überzeugt.