Güsen l Der gejagte Verbandsliga-Dritte, der Güsener HC, muss heute um 17 Uhr bei der Überraschungsmannschaft der vergangenen Spieltage, dem HV Solpke/Mieste, ran. Der vormals stark abstiegsbedrohte Verein hat sich dank fünf Siegen in Folge mittlerweile auf Platz neun vorgekämpft. Die Güsener Handballer hoffen dabei auf den Vorteil ihres großen Kaders und die Tatsache, in der Vorwoche im Schongang gegen Ilsenburg einen 42:26-Sieg eingefahren zu haben.

Gewarnt ist man in Güsen dennoch ob der plötzlichen Stärke der heutigen Gastgeber, diein ihren fünf Heimspielen in der Rückrunde nur eine Niederlage kassiert haben. Die Gäste vom GHC haben allerdings drei ihrer letzten fünf Auswärtsspiele gewonnen und ihre Auswärtsschwäche zumindest teilweise besiegt. "Wir und nicht nur wir sind gewarnt. Auch die zukünftigen Teams, die gegen Solpke/Mieste antreten müssen, werden auf der Hut sein", so GHC-Coach Bernd Bretschneider.

Der Respekt ist also auf Seiten der Gäste da, gewinnen müssen sie dennoch, wollen sie den momentanen dritten Platz weiter innehaben. "Ich hoffe natürlich nicht, dass sich meine Spieler zu sehr unter Druck setzen durch diese Tabellenkonstellation", hofft Bretschneider.

Das Hinspiel gewannen heimstarke Güsener klar mit 34:28. Viel Bedeutung kann dem Resultat vom November 2013 aber nicht eingestanden werden, auch der GHC-Trainer sieht es ähnlich: "Ich kann mich nicht an das Spiel erinnern, ich hake so etwas schnell ab. Wir müssen 60 Minuten spielerisch überzeugen, nur das ist an diesem Wochenende wichtig."

Da könnte es ein Vorteil sein, dass die heutigen Gäste ihr Spiel am zurückliegenden Wochenende im Schongang bestreiten konnten, während "SoMi" nur knapp mit 35:32 bei der Reserve des SV Langenweddingen gewann. Überhaupt ist die Größe des Güsener Kaders ein unschätzbarer Vorteil - auch unter dem Gesichtspunkt, dass vier Akteure fehlen werden. Thomas Naggies und Jörg Salomon fallen aber vermutlich nur für diese Partie aus. Dennis Schwab und Rico Gerlach sind hingegen für den Rest der Saison außer Gefecht.