Das Halbfinale im Fußball-Landespokal gegen Drittligist Hallescher FC war in dieser Woche allbeherrschendes Thema beim Burger BC 08. Doch soll nicht in Vergessenheit geraten, dass bis zum nun fixen Termin am 30. April noch zwei schwere Duelle in der Landesliga auf den Rangzweiten warten. Teil eins folgt morgen um 15 Uhr mit dem Heimspiel gegen Ottersleben (6.).

Burg l Statt dem üblichen Training stand am zurückliegenden Dienstag gemeinsame Gegnerbeobachtung auf dem Programm. "Weite Teile der Mannschaft waren im Heinrich-Germer-Stadion vor Ort", klärt BBC-Trainer Hartmut Müller auf. In der traditionsreichen Magdeburger Spielstätte wurde immerhin zwischen Verbandsligist MSV 90 Preussen und Drittligist Hallescher FC der Burger Halbfinalgegner ermittelt. Wenig überraschend, dass sich die favorisierten Saalestädter mit 3:1 durchsetzten und am Mittwoch, 30. April, im BBC 08-Parkstadion gastieren. Doch bei aller Vorfreude auf das "Spiel des Jahres" gilt die volle Burger Aufmerksamkeit zunächst dem VfB Ottersleben, der morgen zum fälligen Landesliga-Punktspiel seine Visitenkarte abgibt - eine Aufgabe, die es in sich hat.

So ist davon auszugehen, dass der VfB mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch anreist und auf Wiedergutmachung sinnt. Nicht für das Hinspiel, dieses verloren die Müller-Schützlinge schließlich mit 1:3 am Schwarzen Weg, wohl aber für die 0:2-Niederlage aus der Vorwoche im Stadtderby gegen den SV Fortuna - der ersten Pleite im Jahr 2014, das mit vier Siegen und zwei Remis vielversprechend begonnen hatte. "Ottersleben hat zweifellos eine gute Serie hingelegt. Der Quervergleich zwischen Fortuna und uns hinkt zwar, aber das vergangene Wochenende hat zumindest gezeigt, dass der VfB nicht unschlagbar ist", schürt der BBC-Coach berechtigte Hoffnungen.

Diese sind freilich bei den Seinen etwas gedämpft. Schuld daran trägt die "Baustelle" Mittelfeld, die durch etliche Ausfälle kräftig durcheinandergewirbelt wird. Die Aufgabe gegen den VfB, der eben vor allem aus der Zentrale heraus für viel Gefahr sorgt, vereinfacht diese Tatsache gewiss nicht, doch Müller fordert: "Dann müssen sich eben jene beweisen, die Anspruch darauf erheben, ebenfalls im Mittelfeld spielen zu können."

Dass die Mannschaft auch auf widrige Umstände flexibel reagieren kann, hat sie unlängt bewiesen. Auch die zuletzt augenscheinliche Offensivflaute scheint vorerst überwunden und so gelte es laut Müller, "unsere Position nach dem Auswärtssieg in Bismark (1:0, Anm. d. Red.) auch auf eigenem Platz zu stärken". Auch beim Gegner ist der Respekt trotz des Hinspielerfolgs groß, wie Trainer André Hoof deutlich macht: "Gegen Fortuna waren wir in der Favoritenrolle, das wird jetzt nicht so sein. Daher wird das auch ein ganz anderes Spiel werden, aber kein leichteres."

Ausgangslage und Vorzeichen hin oder her - beim BBC 08 will man am zuletzt aufgegangenen Konzept aus dem Verfolgerduell in Bismark festhalten: aus einer konzentrierten Defensive heraus die Partie bestimmen, dem Gegner wenig Platz zur Entfaltung lassen und die eigenen Torchancen konsequent nutzen. Was passiert, wenn Gegenteiliges eintrifft, verdeutlichte das Hinspiel aus dem Oktober 2013. Der Burger Trainer hat jedenfalls seine Lehren gezogen und schätzt den VfB wie folgt ein: "Ottersleben ist zweifellos gefährlich. Es verfügt über ausgezeichnete Offensivleute, die vornehmlich aus dem Mittelfeld für Gefahr sorgen. Keeper Sebastian Schulze ist auch ein sehr Guter seines Fachs."

Es fehlen: Franz Zimmer (Gelbsperre), Philipp Baumgartl, Patrick Bartsch, Marco Westhause (alle verletzt), Alexander Siemke (privat) - Florian Purrucker (verletzt), Christopher Fechtner (privat); SR: Stephan Mattheis (Gardelegen), Frank Schinke, Eckhard Skorsetz; Hinspiel: 1:3