Dass im Saisonfinale die Devise "verlieren verboten" ausgerufen wird, gehört auch im Endspurt der Fußball-Landesliga Nord zum Geschäft. Selten traf sie aber so passend zu wie vor dem morgigen Duell zwischen dem Magdeburger SV Börde (13.) und dem Burger BC 08 (2.). Auch wenn die Vorzeichen kaum unterschiedlicher sein könnten, geht es für beide Teams um alles.

Burg/Magdeburg l So mancher mag sich an eine beliebte TV-Serie für Kinder erinnert fühlen. Nur, dass der Arbeitstitel nicht "1, 2 oder 3" lautet, Michael Schanze nicht moderiert und auch keine bunten Lichter über den Köpfen der BBC-Spieler flackern. Die rätselhafte Dreifaltigkeit des zweiten Landesliga-Tabellenplatzes beschäftigt die Mannschaft und ihren Trainer Hartmut Müller dennoch: "Wir wissen noch nicht, was diese Platzierung in der Endabrechnung wert sein könnte. Da wären die direkte Qualifikation oder zumindest die Relegation für die Verbandsliga - oder aber auch einfach nur der Platz hinter dem Spitzenreiter." Bis jedoch zum Saisonfinale in der Verbandsliga Klarheit herrscht, gilt für die Burger, eben jenen Verfolgerrang gegen die Konkurrenz aus Irxleben und Wernigerode zu verteidigen. Und dann geht es tatsächlich zu wie im Fernsehen: Ob man wirklich richtig steht, sieht man, wenn`s nach oben geht ...

"Schauen nur auf uns."

Auf dem Weg dahin soll sich morgen auch der MSV Börde nicht als Stolperstein erweisen. Die Landeshauptstädter sind spätestens nach der letztwöchigen 1:2-Niederlage im Stadtderby gegen den SV Fortuna wieder mitten im Abstiegskampf angelangt, sollten jedoch nicht auf das Burger Einfühlungsvermögen bauen: "Wir schauen nur auf uns, dürfen überspitzt gesagt mit abstiegsgefährdeten Teams kein Mitleid haben. Für uns ist es ein Spiel wie jedes andere", macht Müller deutlich. Die drei Zähler aus der Partie im Guts-Muths-Stadion sind demnach fest eingeplant.

Dennoch kommen auch die morgigen Gäste nicht umhin, sich ihre Gedanken um den Gegner zu machen. Zwar machte zuletzt vor allem die Abschlussschwäche dem Team um Trainer Tobias Ellrott zu schaffen. Im Umkehrschluss geht der Burger Coach jedoch nicht davon aus, dass seine Abwehrreihe einen entspannten Nachmittag verlebt: "Nach vorn ist der MSV Börde fraglos gefährlich. Überhaupt sind die Magdeburger namhaft besetzt. Warum sie in der Tabelle nicht weiter oben zu finden sind - darüber kann man nur spekulieren. Irgendwo scheint es bei der Verzahnung der Mannschaftsteile vorn und hinten nicht zu passen. Es ist aber nicht meine Aufgabe, das einzuschätzen", so Müller.

Lieber richtet der Trainer den Blick ohnehin auf sein Team. Von fehlender Verzahnung oder einem nicht funktionierenden Mannschaftsgefüge ist der BBC 08 schließlich derzeit weit entfernt, wie die Erfolgsserie von sechs Siegen in Folge eindrucksvoll belegt. Einen Grund, die Startelf im Vergleich zum 7:1-Sieg aus der Vorwoche gegen den Schönebecker SV umzustellen, gibt es demnach nicht. Trotz einiger Ausfälle präsentiert sich der gegenwärtige Kader bestens eingespielt und soll nach Wunsch des Trainers die klasse Form bis über die Ziellinie bringen: "Wir haben noch drei schwere Spiele vor der Brust, wollen unsere tolle Serie aber natürlich möglichst bis zum Saisonende ausbauen."

Es fehlen: Vincent Heitmann (verletzt), Maik Leonhardt (krank), Benjamin Lohse (privat), Liridon Spahija (angeschlagen, Einsatz fraglich) - Philipp Baumgartl, Patrick Bartsch, Marco Westhause (alle verletzt), Benjamin Schäfer (beruflich), Hendrik Schäfer (Trainingsrückstand nach Urlaub); SR: Maximilian Scheibel (Calbe), Norbert Herzog, Mathias Rommel; Hinspiel: 0:0; 2012/13: 1:3, 2:2