Lostau (bjr) l Sicher ist nur, dass nichts sicher ist: Die Radballer des RC Lostau stehen heute bei der fünften Runde der 2. Bundesliga vor einer Reise ins Ungewisse. Über anderthalb Monate Wettkampfpause liegen hinter dem Duo Denny Schwiesau und Rüdiger Czarnetzki, das ab 14 Uhr im oberfränkischen Steinwiesen gefordert ist und damit zudem eine der weitesten Anreisen der Saison zurücklegen muss. Natürlich überbrückten die Lostauer die spielfreie Zeit mit dem gewohnten Training, aber auch dieses "gestaltete sich zuletzt schwierig, da einige Spieler aus den übrigen Mannschaften im Verein häufiger passen mussten", wie Czarnetzki berichtet.

Allerdings erging es den Lostauer Kontrahenten zuletzt auch nicht anders. "Viel hängt daher davon ab, wie wir ins Spiel gegen Nord Berlin hineinfinden. Wir sind vielleicht noch nicht wieder eingespielt, der Gegner ist es auch nicht. Die Voraussetzungen sind dieselben." Will das RC-Duo indes die Hoffnungen auf Platz drei erhalten, wäre ein Auftakterfolg fast schon Plicht, die Hauptstädter sind ein unmittelbarer Konkurrent im Kampf um den Relegationsplatz. Derweil soll bei der vorletzten Saisonrunde auch ein letztes Mal nach unten geblickt werden. Mit gegenwärtig sieben Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge ist die Ausgangslage einigermaßen komfortabel, soll jedoch gegen die "Kellerkinder" Krofdorf II und Steinwiesen nicht verspielt werden. "Diese sechs Punkte sind das Minimalziel. Damit hätten wir uns endgültig von den unteren Rängen abgesetzt." Wenig Chancen rechnen sich Czarnetzki/Schwiesau hingegen im Spiel gegen die erste Krofdorfer Vertretung aus, die quasi uneinholbar die Tabelle anführt.

So oder so - wegweisend ist der heutige Spieltag in jeder Hinsicht. Ob die lange Pause gut getan hat oder nicht, will auch Czarnetzki vorab nicht bewerten: "Das sehen wir im ersten Spiel."