Magdeburg/Niegripp (bjr) l Nach dem obligatorischen Jubelkreis in der Kabine und "Auswärtssieg"-Rufen war den Landesklasse-Fußballern der SG Blau-Weiß Niegripp am Sonnabend nicht zumute. Dem 3:1 (0:0)-Erfolg beim FC Zukunft Magdeburg zum Trotz - die Gedanken kreisten nach dem Abpfiff um die verletzten Steffen Rateike und Marcus Schlüter. Beide waren in der Schlussphase der Partie nach einem langen Ball der Gastgeber zusammengeprallt und mussten nach minutenlanger Behandlung auf dem Platz ins Krankenhaus gebracht werden. "Die Freude war natürlich getrübt", bekannte SG-Trainer Joachim Greisner. Vor allem Rateike hat es schwer getroffen: Aufgrund einer schwere Schulterverletzung ist die Saison für den Keeper gelaufen.

Dabei verlief die zweite Halbzeit bis dato positiv. Nach torlosen 53 Minuten bugsierte Magdeburgs Gordon Zimmler den Ball nach einem Niegripper Freistoß ins eigene Gehäuse. Dann folgte ein Doppelschlag von Bill Jentzsch (64., 78.) zum 3:0. Zuvor hatte allerdings schon Libero Thomas Böttcher eine fragwürdige Ampelkarte gesehen (71.), so dass die Gäste fortan in Unterzahl agierten. Als dann auch noch Schlüter und Rateike ausfielen, standen in der Schlussviertelstunde nur noch acht Blau-Weiße auf dem Feld. Diese verteidigten den Sieg bravourös, erst in der Nachspielzeit verkürzten die Hausherren zum 1:3.

FC Zukunft Magdeburg: Gotthardt - Zimmler, Rinza, Rahut, Uhlig (79. Kreutzer), Brasch (68. Weidemann), Herbst, Bergholz (68. Glockmann), Kemter, Hoffmann, Kohlepp

SG Blau-Weiß Niegripp: Rateike - Böttcher, Philipp, Müller, Briest, Zeuch, B. Schlüter, Rennwald, Eschner, Jentzsch, M. Schlüter

Tore: 0:1 Gordon Zimmler (53., ET), 0:2, 0:3 Bill Jentzsch (64., 78.), 1:3 Tim Weidemann (90.+3); SR: Christoph Rückmann (Liesten), Peter Helios, Joachim Gnotdke; ZS: 35