"Jetzt erst recht" lautet die Devise bei den Burger Landesliga-Fußballern. Nach dem 0:0 gegen den MSV Börde hält der BBC 08 an seinem Ziel - Platz zwei - fest und will wieder einen Sieg einfahren. Die Gelegenheit ist morgen um 15 Uhr mit dem letzten Heimspiel der Saison günstig, der Gegner mit dem FSV Saxonia Tangermünde aber nicht zu unterschätzen.

Burg l Ist Ihnen gestern einer der BBC-Spieler auf einem Fahrrad begegnet - langsames Tempo, leichte Schlenker? Nein? Das ist nicht weiter verwunderlich. Ein "Feierverbot" hat Trainer Hartmut Müller seinen Schützlingen zwar nicht erteilt, denn "wir spielen immer noch in der siebten Liga." Gleichwohl glaubt der Trainer nicht, dass es die Seinen gestern übertrieben haben und möglichweise im morgigen Heimspiel gegen die Altmärker herrentagsbedingte Ausfälle zu beklagen sind: "Wir haben Trainingsfrei gewährt, aber ich glaube, die Jungs haben die Botschaft vernommen. Über den Fahrradlenker sollte jedenfalls keiner gestürzt sein."

Zwei Spieltage vor dem Serienende muss der Coach also niemandem im Team den Stand der Dinge erläutern. Durch das torlose Remis aus der Vorwoche beim Magdeburger SV Börde ist der ärgste Verfolger im Fernduell um Platz zwei, der SV Irxleben, wieder auf zwei Zähler herangerückt. Um das angestrebte Saisonziel nicht zu gefährden, soll morgen wieder ein voller Erfolg her.

Dass dieses Unterfangen gegen den Aufsteiger, der auch noch aus den Duellen in der Landesklasse bekannt ist, kein Selbstläufer wird, ist allen Beteiligten klar. "Die Tangermünder Stärken liegen vornehmlich in den Heimspielen, aber wir werden die Aufgabe keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen", so Müller. So stand dann auch das Hinspiel im November lange Zeit auf der Kippe, am Ende setzte sich die größere Offensivstärke aber durch. "Trotzdem werden wir einen Teufel tun und drauflos stürmen, ohne uns hinten abzusichern", gibt der Trainer als Marschroute aus.

Das Thema Absicherung rückt allerdings mit dem Ausfall von Alexander Siemke besonders in den Mittelpunkt. Der BBC-Allrounder war zuletzt als linker Außenverteidiger gesetzt, auch der Coach spricht von einer "Lücke", die entsteht. Diese zu füllen, stellt demnach eine große Herausforderung dar. Denkbar wäre etwa, dass Hendrik Schäfer, der zuletzt urlaubsbedingt fehlte, auf die angestammte Position zurückkehrt. Auch Benjamin Schäfers Rückkehr ins Team ermöglicht weiteren Spielraum in der Aufstellung.

So oder so - die Burger werden sich vor allem auf einen Gegner einstellen müssen, der nach eigener Balleroberung den schnellen Weg zum Tor sucht. "Das Umschaltspiel liegt Tangermünde. Den Gegner darin einzuschränken, wird der Schlüssel zum Erfolg", ist sich Müller sicher. Gleichwohl gelte es, anders als in der Vorwoche selbst öfter den Weg nach vorn zu suchen - dann aber bitte zügig zu Fuß und ohne Schlenker.

Es fehlen: Patrick Bartsch, Philipp Baumgartl, Marco Westhause (alle langzeitverletzt), Alexander Siemke (privat) - Florian Guhla (verletzt); SR: Frank Schinke (Bernburg), Mathias Rommel, Nicole Remus; Hinspiel: 3:1