Tucheim l Die Fußballer des SV Traktor Tucheim verabschieden sich mit einem Negativ- erlebnis von ihrem eigenen Publikum in der Landesklasse, Staffel II. Mit 2:7 (0:4) verlor der Absteiger am Sonnabend im letzten Heimspiel der Saison gegen Germania Olvenstedt.

Der Frust saß nach dem Spiel tief bei Andreas Diers. Während seine Teamkollegen bereits unter die Dusche verschwunden waren, saß er noch immer auf dem Rasen und starrte in die Leere. "Das Spiel war exemplarisch für die gesamte Saison", fasste Trainer Mike Schnorrer die Leistung seiner Mannschaft zusammen. Hatten sich die Tucheimer am vorvergangenen Wochenende noch als Favoritenschreck erwiesen, verfielen sie diesmal in alte Muster. Innerhalb von vier Minuten führte Germania bereits mit 3:0. Den Anfang machte Andreas Bode in der 18. Minute, Robert Puchowka und wieder Bode erzielten im Zwei-Minuten-Takt die nächsten Treffer. Bis zur Pause erhöhte Patrick Kohrmann für die Gäste auf 4:0 (41.).

"Was wir vor einer Woche gut gemacht haben, hat diesmal gefehlt. Wenn wir den Olvenstedtern die Räume lassen, ziehen sie ihr Spiel auf und so nimmt das Übel seinen Lauf", schilderte Schnorrer. So richtig präsent schien die Heimelf auch nach der Pause nicht, keine zwei Minuten nach Wiederbeginn lautete der Spielstand 5:0 für die Gäste. Wieder war Bode der Torschütze.

In der Folge verwaltete Germania das Ergebnis. Zwar bemühte sich der Gastgeber um Schadensbegrenzung, doch allzu oft passte auch die Abstimmung zwischen den Mannschaftsteilen nicht, so dass viele Bälle zu schnell beim Gegner landeten. "Die Ansätze sind da, das hat man auch heute wieder gesehen, nur die eigene Courage fehlt. Wir sitzen momentan auf dem Glashocker und nicht auf einem Steinthron was unser Selbstbewusstsein angeht", analysierte Tucheims Trainer.

Immerhin der Ehrentreffer gelang dem SV Traktor mittels eines Elfmeters. Willi Keltner verwandelte eiskalt in der 67. Minute. Die Antwort der Olvenstedter ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Erneut war es Bode, der die alte Führung wiederherstellte 6:1 (69.). Dass die Tucheimer auch Tore herausspielen können, blitzte beim 2:6 auf, bei dem Thomas Schulze den Ball passgenau in den Lauf gespielt bekam und keine Probleme hatte, diesen im Tor unterzubringen (78.). Den Schlusspunkt setzte Kohrmann mit seinem zweiten Treffer zum 7:2-Endstand für die Magdeburger.

"Gedanklich waren wir heute immer einen Schritt zu spät, aber die Rückrunde zeigt, dass wir dazugelernt haben. Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass sie diese schwierige Saison zuende bringt und über die gesamte Strecke niemand aufgegeben hat", so Schnorrer zum Abschluss, der danach noch ein paar tröstende Worte an Diers wandte.

SV Traktor Tucheim: Weise - Handke, Ch. Kandora, Meinecke, Haack (86. Ziemert), Paulini, Schmidt (46. Holzkamp), Schulze, Keltner (80. Gobel), Feuerherdt, Diers

Germania Olvenstedt: Wende - Gumpert, Freiknecht, Meinecke (46. Elstermann), Müller, Wrage (55. Ferl), Puchowka (55. Hallbauer), Frank, Kohrmann, Bode, Schröter

Tore: 0:1 Andreas Bode (18.), 0:2 Robert Puchowka (20.), 0:3 Andreas Bode (22.), 0:4 Patrick Kohrmann (41.), 0:5 Andreas Bode (47.), 1:5 Willi Keltner (FE 67.), 1:6 Andreas Bode (69.), 2:6 Thomas Schulze (78.), 2:7 Patrick Kohrmann (88.); SR: Mario Lach (Redekin), Tim Lach, Gerhard Herrmann; ZS: 120