Fünf Jahre Anlauf bis zum nächsten Schritt hat es gebraucht: Der SV Union Heyrothsberge, seit der Saison 2008/2009 in der Fußball-Landesklasse sportlich zu Hause, hat sich am Sonnabend durch einen hart erkämpften 2:1 (1:0)-Sieg beim TSV Kleinmühlingen/Zens den Titel in der Staffel II und somit den Aufstieg in die Landesliga gesichert.

Kleinmühlingen/Heyrothsberge l Wetten, dass Christopher Schumburg sein eigener 27. Geburtstag noch lange in Erinnerung bleiben wird? Das mag weniger am unrunden Jubiläum selbst liegen, das der Abwehrchef der Unioner gestern beging, als vielmehr am günstig gefallenen Termin des Heyrothsberger Meisterstücks vom Sonnabend. Ein kleines Freudentänzchen an Ort und Stelle in Kleinmühlingen, eine kurze Stippvisite auf dem heimischen Sportplatz, schnelles Duschen und Ankleiden und schon zog die SVU-Gesellschaft weiter zum Anwesen ihres Mitspielers - "reinfeiern" lautete das Stichwort.

Die Stimmung war also mehr als gelöst, auch die Reise zum vorletzten Saisonspiel trat der Spitzenreiter ohne erkennbare Nervosität an. "Aber in den 90 Minuten dazwischen wurde uns nichts geschenkt", fasste Union-Trainer Torsten Völckel das Spiel beim TSV Grün-Weiß zusammen. Viel fehlte gegen die Salzländer demnach nicht und der Titel hätte sich erst mit einem wohl noch größeren Kraftakt am kommenden Wochenende gegen den ärgsten Verfolger aus Zerbst erkämpft werden müssen. Dann hätten die Heyrothsberger sicher auch den vergebenen Chancen vom Sonnabend hinterhergetrauert.

Allein Marcus-Antonio Bach besaß in der ersten Hälfte drei gute Gelegenheiten, zudem wurde ihm von Schiedsrichter Maximilian Saager (Thalheim) ein Elfmeter nicht gewährt. Die größte Möglichkeit köpfte der Torjäger bereits nach vier gespielten Minuten knapp am TSV-Gehäuse vorbei. So verbuchten die Gäste zwar die größeren Spielanteile, musste aber vor Kontern und langen Bällen der Platzherren auf der Hut sein. Zum ersten richtigen Schlag setzte Heyrothsberge erst mit dem Pausenpfiff an. Wieder wurde Bach an der Strafraumgrenze gefoult, Karsten Völckel legte sich den Freistoß zurecht und verwandelte direkt zur 1:0-Führung (45.).

Das Unternehmen "vorzeitiger Titel" war also zur Halbzeit auf einem guten Weg. Erst recht, als Mike Pinno sieben Minuten nach Wiederbeginn nach klasse Vorarbeit von Tobias Thormeier zum 2:0 nachlegte. Einmal musste der designierte Aufsteiger dann aber doch zittern: Nachdem Keeper Tim Nagel, der mit einer Platzwunde gehandicapt ins Spiel gegangen war, nur unzureichend klärte, verkürzte Max Jäger für die Platzherren zum 1:2 (85.). "Taktisch haben wir aber sehr diszipliniert gespielt. Vor allem Stefan Groth und Tobias Thormeier musste man hervorheben", zeigte sich Coach Völckel zufrieden. Konnte er auch sein, denn der Vorsprung hielt bis zum Abpfiff. Unzufriedenheit herrschte zwar auch auf der Gegenseite nicht - Kleinmühlingens Trainer Mario Katte meinte zur Leistung seiner Mannschaft: "Wir haben das Geschehen stets auf Augenhöhe gestaltet und ich kann zufrieden sein" - doch die Frage, auf welcher Seite nach Spielende ausgiebig gefeiert wurde, beantwortete sich natürlich von selbst.

"Kann mich nur bei der Mannschaft bedanken."

Beim SV Union sieht man sich jedenfalls nun am vorläufigen Ziel einer langen Reise angelangt. Nach dem holprigen Saisonstart "kann ich mich eigentlich nur bei der Truppe bedanken, dass sie so eine positive Entwicklung genommen und eine starke Rückrunde gespielt hat", lobte Völckel und bemühte eine treffende Metapher: "Es war wie ein großes Puzzle. Wir haben alle Teile davon gefunden und zusammengesetzt."

Wenn auch druckbefreit, will sein Team am Sonnabend in einer Woche auch das letzte fehlende Stück einsetzen. Mit einem Heimsieg gegen die Zerbster soll der Staffelsieg endgültig legitimiert werden: "Wir haben ganz sicher noch etwas vor, wollen einen vernünftigen Rahmen um diesen Erfolg setzen." Damit nicht nur der vergangene Sonnabend, sondern auch die gesamte Rückrunde der Spielzeit 2013/2014 im Gedächtnis haften bleibt.

TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens: Sprengler - Klepel, Balder, Berlau, Möbes, Kirchhoff, Möbius, Rönz, Wehling (78. Durrhack), Junge, Jäger (86. Malchau)

SV Union Heyrothsberge: Nagel - Schumburg, Vaz, Krümling, Ziemann, Thormeier, Raugust, Völckel, Pinno (88. Zimmermann), Groth, Bach (81. Raue)

Tore: 0:1 Karsten Völckel (45.), 0:2 Mike Pinno (52.), 1:2 Max Jäger (55.); SR: Maximilian Saager (Thalheim), Fabian Grau, Holger Kurzmann; ZS: 140