Burg (jla/bjr) l Am Wochen- ende fand das 18. Pokalturnier des Burger KC um den Wanderpokal des Bürgermeisters der Stadt Burg statt. Mit der erfolgreichen Titelverteidigung der ersten Herrenmannschaft konnte sich die Bilanz der gastgebenden Bohle-Kegler sehen lassen.

Gespielt wurde mit fünf Startern, wobei das niederigste Ergebnis jeweils gestrichen wurde. Standen in einer Mannschaft nicht genügend Spieler zur Verfügung, konnte improvisiert und mit Spielern anderer Teams aufgefüllt werden. Alternativ teilten sich mehrere Spieler einen Startplatz. Im Vordergrund stand schließlich der Spaß.

Bei den Herren wetteiferten am Sonnabend acht Mannschaften um den begehrten Pokal. Angereist waren der SV Kali Wolmirstedt, Blau-Weiß Glindenberg, der Möckeraner TV, Blau-Gelb Alleringersleben, der SV 90 Parey und Stahl Quedlinburg. Der Gastgeber stellte zwei Mannschaften. Bereits nach dem ersten Starter ging der BKC I in Führung, dicht gefolgt von Möckern und Quedlinburg. Jedoch konnten die Burger den Vorsprung deutlich ausbauen, so dass am Turniersieg der Ihlestädter nicht zu rütteln war und der Pokal in der Heimat blieb.

1. Burger KC I (Neubauer 915, Lanatowitz 894, Helm 902, Winkler 937) 2.Stahl Quedlinburg (Rust 903, Karger 863, J. Golde 865, S. Golde, S. 8971) 3. Möckeraner TV (Heidkamp 907, Erbrecht 877, Schwerin 863, Scholle 837) 4. Blau-Gelb Alleringersleben (Wozny 860, Dreßler 859, Westphal 861, Burgfeld 880) 5.Kali Wolmirstedt (Jo. Szewior 895, Rolle 844, Ja. Szewior, 844, Müller 851) 6. SV 90 Parey (Königsmark 859, Reichelt 871, Lemke 846, Gebranzig 855) 7. Burger KC II (Schaub 842, Vogt 851, Hackbarth 864, Meißner 863) 8. Blau-Weiß Glindenberg (Wiedemann 858, Jakob 834, Kucz 845, Steglitz 877)

Am Sonntag gingen die Damen an den Start. Nach einigen Hürden bei der Anreise der Gastteams begann der Wettkampf mit Verzögerung. Die Gastgeberinnen empfingen die Damen des SV Blau-Rot Coswig, MSV 90 Magdeburg, KSV Oschersleben und Eintracht Derenburg. Der Pokalverteidiger aus Tangermünde hatte im Vorfeld absagen müssen, kurzfristig fiel auch Stahl Quedlinburg wegen Verletzung einer Spielerin aus. Ziel der Burger Damen war es, den Pokal wieder nach Hause zu holen. Dies sollte sich als ein schweres Unterfangen herausstellen. Bereits nach zwei Spielerinnen lagen die Lokalmatadorinnen aussichtslos zurück. Daran änderte sich auch bis zum Ende des Wettkampfs nichts. Der Pokal ging dieses Jahr nach Derenburg, die Gastgeberinnen mussten sich mit Platz vier begnügen.

1. Eintracht Derenburg (Könnemund 885, Albers 873, Krause 873, Trio Infernale 865) 2. KSV Oschersleben (Ullrich 851, Bösner 867, Cholewinski 840, Reytarowski 844) 3.Blau-Rot Coswig (Rathay 848, Krause 856, Hillienhoff 821, Benkenstein 847) 4. Burger KC (Helm 878, Salbreiter-Hill 794, Lanatowitz 840, Müller 857) 5. Magdeburger SV 90 (Moldenhauer 876, Neubauer 789, Balkow 840, Meyer 843)