Berlin/Burg (ska/bjr) l Peter Mewes, Kugelstoßer des TSV Einheit Burg, war vor einer Woche total verblüfft: Bei der Internationalen Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Berlin rief ihn zuerst die Stadionsprecherin auf und übermittelte beste Wünsche zum Geburtstag. Als ihm dann auch noch der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS), Friedhelm Julius Beucher, auf die Schulter tippte um persönlich zum Geburtstag und zum Gewinn der Bronzemedaille im Seniorenbereich zu gratulieren, überwog natürlich der Stolz.

Doch auch allen anderen TSV-Sportlern und -Betreuern wird dieser Tag lange in Erinnerung bleiben. Die Burger nahmen zum zweiten Mal in Berlin teil. Im Vorjahr noch auf nationaler Ebene eingestuft, kamen sie in diesem Jahr schon beim internationalen Wettkampf in die Wertung. Dies schien die Athleten zu Bestleistungen zu beflügeln - allen voran Peter Mewes. Er hatte sich vorgenommen, an seinem Geburtstag Besonderes zu leisten - und hielt sein Wort. In einem Starterfeld von zehn Athleten stieß er sich auf Anhieb auf den dritten Platz. Bis zum nächsten Wettkampf Anfang Juli in Bremen versprach er, sich noch weiter zu steigern. In dieser Leichtathleten-Gruppe fühle er sich besonders wohl, meinte er. Auch seine Trainer und Betreuer freuten sich und wünschten ihm sowie den anderen Leichtathleten weitere Erfolge. Erstmals gemeinsam mit der paralympischen Weltspitze anzutreten, machte auch sie mächtig stolz.

DBS-Präsident Beucher stammt übrigens aus der Partnerstadt Gummersbach. "Burg kenne ich daher von einigen Reisen sehr gut", meinte er zur Erklärung. Und der TSV Einheit sei immerhin der erste Behinderten-Sportverein aus der Partnerstadt, der bei einem internationalen Wettkampf antrat und gleich eine Medaille holte. "Darüber freue ich mich besonders." Bei seinem nächsten Besuch in der Stadt der Türme wolle er daher auch dem Verein eine kurze Stippvisite abstatten.