Am Sonntag fand der 4. Edelmetall-Cup für F-Jugend-Fußballer in Heyrothsberge statt. Neun Teams kämpften verbissen um den Siegerpokal. Am Ende setzte sich bei dem stimmungsvollen Turnier der SV Arminia Magdeburg durch.

Heyrothsberge (mzi/bjr) l Gespielt wurde in zwei Staffeln, wobei die Erstplatzierten im Überkreuz-Halbfinale aufeinander trafen. Die anderen fünf Mannschaften spielten die Platzierungen fünf bis neun aus.

Der gastgebende SV Union Heyrothsberge trat als Spielgemeinschaft mit dem Vorjahressieger SG Blau-Weiß Gerwisch mit zwei Teams an. In der Staffel A musste sich die erste Vertretung mit dem FSV 1895 Magdeburg II, dem SV Arminia Magdeburg, der Spielgemeinschaft Elbekicker II (Jerichow/Parey/Güsen) und der SG Blau-Weiß Niegripp auseinandersetzten.

Das erste Gastgeberteam fand sofort gut ins Turnier, mit einem klaren 6:0-Erfolg gegen den FSV II wurden die Weichen für den späteren Gruppensieg gestellt. Diesen Schwung aus dem ersten Spiel nahm das Team in die folgenden Partien mit und sicherte sich überlegen mit zwölf Punkten bei keinem Gegentor den ersten Platz und somit das vermeintlich leichtere Halbfinallos gegen den Zweiten der Gruppe B.

In dieser hatte es das zweite Team der Spielgemeinschaft etwas schwerer. Bedingt durch die Absage des TSV Brettin/Roßdorf wurde in einer Viererstaffel gespielt, die Spielzeit im Vergleich zur anderen Gruppe von zwölf auf 15 Minuten angehoben. Zum Auftakt gab es gegen den VfL Gehrden ein Unentschieden. In den nächsten beiden Partien gegen den FSV I und den SV Germania Tangerhütte mussten sich die Jungen und Mädchen geschlagen geben und spielten um Turnierplatz sieben.

Im Halbfinale traf die erste Mannschaft auf den FSV I. In der anderen Begegnung duellierten sich Tangerhütte und der SV Arminia. Beide Partien waren an Spannung kaum zu überbieten. Da es in der regulären Spielzeit kein Team zu einem Torerfolg brachte, mussten die Finalisten im Neunmeterschießen ermittelt werden. Die Teams aus Heyrothsberge/Gerwisch und Tangerhütte einte übrigens eine ganze Menge: Beide wurden in der regulären Saison überlegen Kreismeister, hatten sich im bisherigen Turnierverlauf kein Gegentor eingefangen - und ihnen war das Glück beim Entscheidungsschießen nicht hold.

Im anschließenden Spiel um Platz drei merkte man der Spielgemeinschaft den Kräfteverschleiß deutlich an. Kein Wunder, stand doch noch am Vortag das Kreispokalfinale gegen den Burger BC 08 an, das nach spannenden 40 Minuten mit 4:2 gewonnen wurde. Trotzdem bissen alle noch einmal die Zähne zusammen und gewannen diese Partie mit 1:0. Die zweite Mannschaft strich in ihren beiden letzten Partien zwei Siege ein und sicherte sich somit Rang sieben.

Das rein Magdeburger Finale entschieden die Arminen ebenfalls nach Neunmeterschießen für sich. Bei der Siegerehrung wurden schließlich auch noch einige Individualauszeichnungen vergeben. Dabei durften die Gastgeber schließlich doch noch über einen Doppelsieg jubeln: Jamie Leopold und Cora Ellermann heimsten die Auszeichnungen für den besten Turniertorhüter und die Torjägerkanone ein.

Bilder