Jeßnitz/Burg l (cfa/ahf) Kürzlich hieß es für die Kanuten der Wassersportfreunde Burg früh aufzustehen, denn sie trafen sich bereits um 05.45 Uhr morgens am Burger Bootshaus, um nach Jeßnitz zu fahren und dort am Sprintpokal teilzunehmen. Doch das Aufstehen lohnte sich für die Ihlestädter mit insgesamt sechs Podestplätzen und zwei vierten Rängen.

Alle Rennen des Wettbewwerbes wurden über die 200 Meter lange Sprintdistanz ausgetragen. Den Anfang für den WSV machte Ole Puhlmann im Einer, der kurz vor zehn sein Rennen startete. Am Ende belegte der Burger den vierten Platz. Nina Schoof, die erst seit Juni bei Rennen an den Start geht und gerade einmal seit Mitte Mai überhaupt paddelt, holte Bronze. Der dreimalige Landesmeister des WSV, Jonas Alex, ließ seinen Kontrahenten erneut keine Chance und gewann sein Rennen. Die Ihlestädterinnen Benita Sterzig und Josephine Alex sicherten sich jeweils den dritten Rang.

Im Zweier erpaddelten Jonas und Robin Nabs den Pokal für die Burger Kanuten. Benita und Josephine rundeten das gute Abschneiden mit ihrem zweiten Platz zusätzlich ab.

Auch Nils Schoof zeigte mit seinem vierten Platz im Einer-Canadier ein sehr gutes Rennen. Da er noch nicht lange in dieser Disziplin unterwegs ist, ist das knapp verpasste Podium ein schöner Erfolg. Auch die Vizemeisterin der Ostdeutschen Meisterschaften im Vierer, Sarah Sommermeier (Schönebecker SC), setzte sich im K1-Sprint durch und ging ebenso mit einem Pokal nach Hause. Sie startet zur Zeit zwar für den SSC, gehört aber ebenfalls zum Team des WSV Burg.

Das zeitige Aufstehen hatte sich also gelohnt und nach solch einem erfolgreichen Wettbewerb und neuen Pokalen für die Vitrine schläft es sich ohnehin viel besser.