Osterburg/Burg (ifr/ahf) l Kürzlich fand das diesjährige Ferienfreizeitwochenende des Judo-Clubs Burg an der Landessportschule Osterburg statt. Insgesamt 50 Sportfreunde trafen sich an einem Freitagnachmittag in Burg, um gemeinsam die Reise in die Landessportschule anzutreten und dort für drei Tage ein Trainingsprogramm zu absolvieren, bei dem ihnen von den Verantwortlichen jede Menge geboten wurde.

Dort angekommen, wurden erstmal die Zimmer bezogen und im Anschluss gemeinsam das Abendbrot eingenommen. Das weitere Programm sah bereits die ersten Trainingseinheiten vor. So führten die Judokas unter Sportwart Martin Lübke und Jugendwart Andreas Schulze ein erstes Randori im Kampfsportraum durch. In der Sporthalle spielten sich die Fußballer um Übungsleiter Falko Schatte und die Volleyballer um Übungsleiterin Sylvia Wust für die kommenden Tage ein.

Für den Sonnabendvormittag hatten sich die Verantwortlichen des Vereins einiges einfallen lassen. So entfiel zum Beispiel der "Zwang", in der eigenen Sportart antreten zu müssen. Stattdessen durften die Teilnehmer frei wählen, welches der vielen Angebote sie mitmachen wollten. Auf dem Sportplatz wurde unter der Leitung von Trainer Ingo Wiese Stockkampf trainiert, in der Sporthalle Fuß- und Volleyballeinheiten absolviert und im Kampfsportraum von Sportfreundin Liane Görsch ein Schnupperkurs im Yoga durchgeführt. Nach dem Mittagessen wurde im Mattenraum ein sogenannter "Hata", ein neuseeländischer Kriegstanz, ausprobiert. Zwar war die Mischung aus kräftigem Fußstampfen, bösen Blicken und lautem Schreien etwas ungewohnt, aber es machte allen Teilnehmern sichtlich Spaß.

Im Anschluss trafen sich alle Teilnehmer in der Schwimmhalle, was angesichts der sommerlichen Temperaturen jenseits der 30 Grad Celsius für eine willkommene Abwechslung sorgte. Danach wurde noch eine kurze Eispause eingelegt und im Anschluss folgten weitere schweißtreibende Stunden in den Sporthallen. Nach der abendlichen Stärkung vom Grill und einer weiteren Übungseinheit ließen die Sportler den harten Tag bei einem gemütlichen Beisammensein ausklingen.

Am Sonntag wurde nach dem Frühstück nochmals ordentlich geschwitzt. Das Mittagessen hatten sich die Athleten dann auch redlich verdient. Zum Abschluss folgte das obligatorische Gruppenfoto, bei dem Trainer und Prüfer, Martin Lübke, seinem Schützling Laura Hebrank die Urkunde für die bestandene Prüfung zum gelben Gürtel im Jiu Jitsu überreichte. Nach einem tollen, aber auch sehr schweißtreibenden Wochenende traten alle zufrieden und erschöpft die Heimreise an.

Ein besonderer Dank galt der Firma Metallkonstruktion Supplie GmbH für die Bereitstellung von zwei Transportfahrzeugen, dem Team der Landessportschule Osterburg sowie den Organisatoren des Judo-Clubs Burg für die gelungene Veranstaltung.