Alle aus der nationalen Nachwuchstennis-Szene, die etwas auf sich halten, kennen das Deutsche Jüngstenturnier im westfälischen Detmold. Inoffiziell gilt dieses als Meisterschaft der Altersklassen U 9 bis U 12. Mittendrin im "Haifischbecken" waren mit Jannik Hesse und Luca Müller auch zwei Biederitzer, die sich teuer verkauften.

Detmold/Biederitz (obr/ahf) l Steffi Graf, Boris Becker und Tommy Haas - sie alle haben in ihrer Jugend das Jüngstenturnier in Detmold gespielt und gewonnen. Ein Blick in die Siegerlisten der zurückliegenden Jahre ließ erahnen, dass es sich um das wichtigste und am besten besetzte nationale Turnier handelt. Viele ehemalige Sieger gingen später den Weg des Tennisprofis. Auch in der 38. Auflage der inoffiziellen Deutschen Meisterschaften war die Elite in den Altersklassen U 9 bis U 12 fast vollständig vertreten. Die beiden Biederitzer Jannik und Luca waren neben vier weiteren Startern aus Sachsen-Anhalt unter den insgesamt 720 Teilnehmern zu finden. Das BTC-Duo startete in der Altersklasse U 12, zusammen mit 142 weiteren Talenten.

Jannik bekam es in Runde eins mit Dominic Stock (DTB-Ranglistenplatz 103) vom Bayrischen Tennisverband zu tun. Noch im Februar trafen beiden beim Turnier in Oberaudorf aufeinander, damals gewann der Bayer noch glatt mit 6:2, 6:1. Doch an diesem Wochenende präsentierte sich Sachsen-Anhalts Vize-Landesmeister von seiner besten Seite. Jannik diktierte das Tempo, drängte seinen Gegner immer wieder in die Defensive und spielte die Ballwechsel konsequent zu Ende. Und so zeigte die Anzeigetafel einen 6:2, 6:3 für den Biederitzer an. In Runde zwei sollte sich der Zwölfjährige sogar noch steigern können. Als klarer Außenseiter besiegte er den Hamburger David Kilian (DTB-Platz 69) mit 6:3, 6:1, wobei er sein bislang bestes Match überhaupt zeigte.

Aus in Runde drei, aber Punktekonto füllt sich

Ein weiterer Sieg hätte für den Biederitzer den Sprung unter die 32 besten deutschen Nachwuchsspieler bedeutet, doch Max Amling aus Rheinland-Pfalz (DTB-Platz 35) erwies sich als zu stark. Bis zum 4:4 im ersten Satz hielt Jannik klasse mit, dann setzte sich die Erfahrung des europaweit spielenden Pfälzers durch. Mit 4:6, 1:6 schied Jannik aus. Dennoch konnte er mit seiner Leistung zufrieden sein und wichtige Punkte für die Deutsche Rangliste sammeln. Dort ist Jannik bei der U 12 aktuell auf Platz 84 gelistet.

Nicht ganz so erfolgreich lief es hingen für Janniks Vereinskollege Luca. In Runde eins unterlag er nach mehr als zwei Stunden Luca Tenanovic aus Gelsenkirchen mit 7:6, 2:6, 5:7. Der Biederitzer hatte seine Chancen, führte im dritten Satz sogar mit 4:1, hatte am Ende aber nicht das Stehvermögen.

Nach Verletzungspause fehlt noch die Matchpraxis

In der anschließenden Pokalrunde konnte sich Luca zunächst gegen Sven Schönwald durchsetzen. Der Bayer gab bei einem 3:6, 0:1-Rückstand verletzungsbedingt auf. In Runde zwei traf Luca dann auf Julius Ziebart (TC Grün-Weiß Gifhorn), mit dem er bereits im Winter die Klingen gekreuzt und verloren hatte. Auch dieses Mal hatte der Niedersachse das bessere Ende für sich, setzte sich mit 6:4, 6:3 durch. Nach diversen Verletzungen war Luca vor allem in diesem Match die fehlende Spielpraxis anzumerken.

Für die beiden Biederitzer Nachwuchshoffnungen war es altersbedingt der letzte Start in Detmold. Im kommenden Jahr gilt es, sich für die Deutschen Meisterschaften in Ludwigshafen zu qualifizieren. Dafür ist eine Ranglistenposition unter den besten 40 notwendig - zweifellos ein schweres Unterfangen für die beiden Biederitzer, dennoch nicht unmöglich.