Premnitz/Biederitz (ihe/ahf) l Mit einem guten dritten Platz kehrte der Handball-Verbandsligist SV Eiche 05 Biederitz vom attraktiv besetzten 20. Westhavelland-Turnier der gastgebenen SG aus Premnitz zurück. Dem Güsener HC gelang mit Rang zwei sogar noch der größere Coup. Ohne Wechselmöglichkeiten mussten die Ehlehandballer die vier Partien über jeweils 2x15 Minuten im Modus Jeder-gegen-Jeden bestreiten. Die Güsener hingegen zeigten eine gute Frühform.

Trotz der guten Platzierung dürfte für den Biederitzer Trainer Uwe Werkmeister die Reise ins Brandenburgische im Nachhinein nur wenig bis überhaupt nicht aussagefähig sein. Ohne auch nur einen Wechselspieler und mit einem Torhüter (Harm Wilken) auf der Rechtsaußenposition lässt das Gesehene kaum Rückschlüsse auf den aktuellen Vorbereitungsstand zu. "Trotzdem ein riesiges Kompliment an die Spieler, die die Reise mit angetreten haben", sparte Werkmeister gegenüber seiner wackeren Sieben nicht mit Lob.

Im ersten Spiel setzten sich die Biederitzer souverän mit 15:7 gegen den Vorjahressieger MTV Wünsdorf durch. In der zweiten Turnierpartie des SVE wurde Blau-Weiß Wusterwitz mit 11:9 bezwungen. Dann trafen die Ligakonkurrenten des SV Eiche und Güsener HC im Nachbarschaftsduell aufeinander. In dieser Begegnung gab es schließlich ein spannendes 12:12-Unentschieden zu sehen. Der GHC hatte zuvor sowohl den Gastgeber SG Westhavelland mit einem 12:11 und den MTV Wünsdorf mit 20:8 bezwungen.

Die Konstellation ergab nun, dass die beiden abschließenden Turnierspiele über die jeweilige Platzierung entscheiden sollten. Im Spiel der Biederitzer gegen den Gastgeber ging es knapp zur Sache. "Es war unübersehbar, dass aus Sicht der Unpaarteiischen die SG nicht um ein gutes Resultat herumkommen soll...", meinte der Biederitzer Torhüter Max Wetzel nach der 8:9-Niederlage in einer eher überharten Begegnung mit einem Schmunzeln. Wetzel, sonst in der zweiten Mannschaft aktiv, wurde später für seinen starken Auftritt mit der Turnierkür zum besten Schlussmann geehrt.

Damit war der Weg für den Güsener HC zum Turniersieg eigentlich frei, doch eine etwas überraschende 15:16-Niederlage gegen die Blau-Weißen aus Wusterwitz ließ den GHC punktgleich, aber mit dem besseren Torverhältnis gegenüber den Biederitzern auf Rang zwei einkommen. Turniersieger wurde schließlich die gastgebende SG Westhavelland.