Gnadau/Gommern (vwo/bjr) l Im Nachholspiel der Fußball-Landesklasse, Staffel II, kam der SV Eintracht Gommern am Sonnabend beim 5:3 (4:0) gegen die SG Gnadau zum ersten Auswärtssieg der Saison. Obendrein bereitete das Team Trainer Mario Storm auch das passende Geschenk zu seinem Geburtstag vom Freitag.

Vor allem in der ersten Halbzeit wirktn die Gäste beeindruckend. Nach sechs Minuten verbuchte Florian Schulze eine erste Gelegenheit, verzog jedoch. Auf der Gegenseite rettete Björn Wehling auf der Torlinie. Wiederum vor dem Gnadauer Tor zog Justin Schaffrath nach zehn Minuten aus der zweiten Reihe ab und traf unter die Torlatte. Verpassten nach guter Eingabe von Tom Sindermann zunächst gleich zwei Gommeraner (14.), erhöhte der Vorbereiter kurzerhand selbst per Kopf zum 2:0 (16.). Wiederum nach Vorarbeit von Schaffrath legte der Kapitän in der 22. Minute sein zweites Tor nach. Brenzlig wurde es für den SVE bis zur Pause nur ein weiteres Mal, als Keeper Sebastian Woche Kopf und Kragen gegen Philipp Bläsing riskieren musste (39.). Christian Steinke beruhigte mit dem 4:0 (45.) nach einer Schaffrath-Ecke die Nerven der Gäste allerdings wieder.

Auch nach dem Seitenwechsel ging es zunächst mit Gommeraner Jubel weiter, als Sindermann die gesamte SGG-Abwehr überlief und Schaffrath nach Querpass zum 5:0 vollstreckte (50.). Auch als Sindermann freistehend an Gnadaus Keeper Julian Kerzel scheiterte (60.), schien noch alles nach Plan zu laufen. Doch die Feierlaune unter den knapp 50 mitgereisten Anhängern erhielt nach dem 1:5 durch Marcus Rasche einen ersten Dämpfer (62.). Erst recht, als Steven Hoffmann nur zwei Minuten später das 2:6 erzielte. Der Spielfaden der Eintracht war nun gerissen, die Gastgeber erhielten nochmals Aufwind. Auch als Gnadaus Markus Teske in der 77. Minute Gelb-Rot sah, blieben die Salzländer am Drücker. So verteilte die Gommeraner Abwehr nach 80 Minuten ein unnötiges Gastgeschenk, das Rasche mit dem 3:5 dankend annahm. Bevor die Platzherren jedoch den Spielverlauf auf den Kopf stellten, erlöste der Schlusspfiff den SV Eintracht.

Unter dem Strich blieben rund 60 gute Gommeraner Minuten, an die es in einer Woche beim dritten Auswärtsspiel in Folge anzuknüpfen gilt. Dass beim Derby gegen die SG Niegripp weniger gezittert werden soll, versteht sich von selbst.

SG Gnadau: Kerzel - Bläsing, Teske, Heinrich, Kade, Hoffmann, Ziegler, Glode, Rasche, Kühne, Ladebeck

Eintracht Gommern: Woche - Hildebrand, Balogh (50. Anders), Wehling, Namshaa, Christel, Simon, Sindermann, Schulze (57. Weber), Steinke (76. Herzog), Schaffrath

Tore: 0:1 Justin Schaffrath (10.), 0:2, 0:3 Tom Sindermann (16., 22.), 0:4 Christian Steinke (45.), 0:5 Justin Schaffrath (49.), 1:5 Marcus Rasche (62.), 2:5 Steven Hoffmann (64.), 3:5 Marcus Rasche (80.); SR: Thomas Wissel (Magdeburg), Hendrik Strackeljan, Moritz Niklas Voß; ZS: 67; Gelb-Rot: Markus Teske (77., wdh. Foulspiel) -Gnadau