Mit Stefan Bruchmüller und Ihrer Tochter Anne-Katrin haben zwei Gastgeberstarter den Sprung ins Stechen beim S*-Springen, dem großen Turnierfinale, teils knapp verpasst. Lässt sich aus Vereinssicht mit der sportlichen Bilanz trotzdem leben?
Wir sind mit dem Abschneiden absolut zufrieden. Das Hausturnier ist immer so eine Sache, da auch viel Arbeit hinter den Kulissen auf die Sportler wartet. Doch alle haben das super gemacht und durch klasse Leistungen überzeugt.

Mit Holger Wulschner war sogar echte Reitsport-Prominenz vertreten. Wie kam es zu seinem Start?
Über das persönliche Verhältnis. Wir haben bereits früher zu DDR-Zeiten gemeinsam Springen bestritten. Der Kontakt ist nie eingeschlafen.

Was gibt es aus Organisatorensicht zu sagen?
Die Rückmeldungen waren allesamt positiv. Rund um das Turnier waren alle Vereinsmitglieder und die Magdeburger Studentenreiter im Einsatz und haben für den reibungslosen Ablauf gesorgt. (bjr)