Stegelitz (sdi/bjr) l Am Sonnabend empfing der Absteiger aus der Fußball-Kreisoberliga, der Stegelitzer SV 94, mit dem Wörmlitzer SV 90 jenes Team, das im vergangenen Jahr nur knapp am Aufstieg gescheitert war und Platz zwei in der Kreisliga Süd belegt hatte. In der ersten Standortbestimmung setzte der SSV beim 6:2 (3:0)-Heimsieg eine erste Duftmarke.

Stegelitz begann schwungvoll und sorgte nach Toren von Christian Blankenburg (5.) und Wolf-Michael Hartlapp (7.) schnell für klare Verhältnisse. Wörmlitz fand nicht ins Spiel und spielte sich auch keine klaren Chancen heraus. Der SSV dagegen rannte weiter an, ließ aber gute Gelegenheiten aus. In der 28. Minute traf Islaah Fadikpe mit dem wohl sehenswertesten Tor des Tages, als er Gästekeeper Kevin Schrader zum 3:0 überlupfte.

Nach der Pause zeigte sich ein anderes Bild. Wörmlitz kam besser ins Spiel und verkürzte durch Florian Manthy zum 3:1 (60.). Zehn Minuten später fiel gar das 3:2, als Stefan Kollek einen Freistoß vors Tor schlug. Der immer länger werdende Ball prallte vom Pfosten vom Rücken des Stegelitzer Schlussmanns ins Tor. Dieses Ereignis sollte den Gastgeber wieder wachrütteln. Nur zwei Minuten später markierte Blankenburg mit seinem zweiten Treffer das 4:2 nach Vorlage von Hartlapp. Sein drittes Tor erzielte er in der 77. Minute mit nur einer Ballberührung nach einem langen Abschlag von SSV-Keeper Diestau und stellte den alten Drei-Tore-Vorsprung wieder her. In der 88. Minute setzte wiederum Blankenburg den Schlusspunkt.

Stegelitz: Diestau - M. Schulze, Richardt, Richter - S. Riedelbauch, Hannemann (80. Stahlhut) - Agbeti, Hartlapp, Wojtowicz (68. G. Schulze) - Blankenburg, Fadikpe

Wörmlitz: Schrader - Scheibner, L. Kollek, S. Kollek, Bleis, Dieckmann, Manthy, Redmann (46. Franke), Wartmann, Haberland, Bösche