Mit zwölf teilnehmenden Teams war das Starterfeld beim 40. Internationalen Radball-Turnier des RC "All Heil" Lostau am Sonnabend dem runden Geburtstag entsprechend bestens gefüllt. Die Jubiläumsauflage bestach durch internationale Gäste, zwei Vize-Europameister und einen Gastgeber, der nicht unbedingt vom Glück verfolgt, aber trotzdem gut aufgelegt war.

Lostau l Als die letzte Minute der Verlängerung gelaufen, das Hannoveraner Duo Stephan Sänger/Christian Kühn nicht mehr abzufangen und das Spiel um Platz fünf verloren war, hatte sich Markus Rogge längst mit dem Schicksal versöhnt. "Nach sechs Spielen ist die Puste auch irgendwann alle", gestand er ein. Rogge und Rüdiger Czarnetzki, die die Farben des Gastgebers vertraten, hatten das Entscheidungsspiel gegen den niedersächsischen Oberligisten lange offengehalten, nach dem Remis in der regulären Spielzeit jedoch in der siebenminütigen "Zugabe" das Nachsehen gehabt. So ließ sich am Ende nur darüber spekulieren, was gewesen wäre, wenn nicht die Hannoveraner, sondern das RCL-Duo zwei schnelle Tore vorgelegt hätte. Die Chancen dazu waren jedenfalls vorhanden.

Unzweideutig war hingegen, dass Rogge/Czarnetzki mit Platz sechs "im Soll" lagen. Zumal die im Vergleich stärkere Vorrundengruppe 1 mit den beiden Ex-Bundesligisten Zscherben und Zeitz wenig Raum für Überraschungen ließ. "Klar wären wir gern Zweiter geworden und hätten uns für das Halbfinale qualifiziert. Aber mit Platz drei in der Vorrunde haben wir unser vorab gestecktes Ziel erfüllt." Nachdem sich die Brandenburger im Halb- finale recht souverän gegen die neuen Jugend-Europameister aus Sangerhausen durchsetzten, verpasste Zeitz das Finale nur knapp. Das Endspiel gegen Leipzig fand seinen erwartet einseitigen Verlauf zugunsten der Zscherbener - 9:3.

Die beiden Teams aus dem tschechischen Olomouc, die dem Turnier nicht zuletzt das Prädikat "international" verleihen, suchte man derweil in den Semifinals vergebens. Anders als bei der 39. Auflage, als die erste Mannschaft noch den zweiten Platz mit nach Mähren nahm, standen diesmal die Ränge zehn und acht zubuche.

Derweil sah man das Turnier beim Gastgeber als das, was es war: eine gute Vorbereitungseinheit unter Testbedingungen bevor die Saison in der 2. Bundesliga (Czarnetzki) und der Oberliga (Rogge) im Oktober startet. Die ungewohnte Lostauer Konstellation erklärte sich übrigens durch eine Verletzung von Czarnetzkis Partner Denny Schwiesau, der am Sonnabend zum Zuschauen verurteilt war. Von der ursprünglichen Idee, sich mit zwei Mannschaften zu beteiligen, rückte man beim RCL daher wieder ab. Während Markus Rogge auf dem Spielfeld um Tore und Punkte kämpfte, kümmerte sich sein Bruder Nicky aus dem Ober- liga-Gespann im Hintergrund gemeinsan mit zahlreichen Vereinsmitgliedern um das Organisatorische. Auch in dieser Hinsicht ließ sich dem Gastgeberverein übrigens Gelingen aussprechen.

Bilder