Burg (bjr) l Dieser erste Spieltag in der Volleyball-Landesoberliga hat aus Sicht des Burger VC 99 Lust auf mehr gemacht. Der Sechste der vergangenen Saison sorgte gestern Nachmittag durch einen 3:1 (19, -18, 22, 23)-Heimsieg über den amtierenden Landesmeister SV Fortuna Ballenstedt für einen echten Paukenschlag. "Nachdem wir in den Vorjahren selbst 2:0-Satzführungen gegen Ballenstedt noch abgegeben haben, war dieser Sieg einfach fällig. Ich freue mich wahnsinnig für die Jungs, die sich für eine wirklich tolle Vorbereitung selbst belohnt haben", sagte BVC-Trainerin Jessyka Postolla, die nachvollziehbarerweise nach der Partie mit ihrer Mannschaft um die Wette strahlte.

Die Gastgeber präsentierten sich im ersten Satz von Beginn an hellwach. Sechs Service-Winner in Serie sorgten für eine 7:1-Führung, die der Außenseiter auch bis zum 25:19 ins Ziel brachte. Es folgte die einzige Burger Schwächephase des Tages. Der zweite Durchgang ließ sich am ehesten als "Satz der vergebenen Chancen" umschreiben. Gegen keineswegs übermächtige Ostharzer, die das Fehlen dreier Leistungsträger nicht kompensieren konnten, baute der BVC 99 im Angriff zu wenig Druck auf, spielte seine Stärken am Netz zu selten aus und ließ einige Schläge aus dem Hinterfeld ins Netz segeln. "Im Grunde waren wir auch im zweiten Satz nicht schlecht. Aber wenn Ballenstedt zwei Punkte vorlegt und wir nur einen erzielen, enteilt uns der Gegner natürlich", hatte Postolla beobachtet. Über die Zwischenstationen 11:14 und 15:22 ging der Abschnitt mit 25:18 an die Gäste.

Das Bild änderte sich jedoch mit dem zweiten Seitenwechsel im Spiel. Auf der Zuspielerposition verteilte Dennis Raab die Bälle variantenreich, die Hauptangreifer Alexander Behr und Sören Lambrecht sowie Hendrik Kliefoth auf Diagonal verwerteten kompromisslos. Eine starke Feldabwehr und gute Blockarbeit sorgten dafür, dass die Hallenherren ihre anfängliche 7:3-Führung nicht mehr hergaben, nur einmal beim Stand von 22:20 kurz zittern mussten und auch Durchgang drei mit 25:22 nach Hause brachten.

Der vierte Satz bot noch einmal Spannung pur. Zwar lagen die Burger nach dem 5:5 konstant im Rückstand, durch eine sich steigernde Annahme kämpften sie sich aber zurück. So löste der BVC 99 die Gäste mit dem 21:20 wieder ab und sicherte sich im Schlussspurt mit 25:23 Satz und Sieg, der landes(oberliga)weit einige Anerkennung bringen dürfte.

Burger VC 99: Raab, Hagendorf, A. Behr, Kliefoth, S. Behr, Lambrecht, Graßhoff, Sieber, Müller, Jasper, Pukall