Burg/Weißenfels (rgä/bjr) l Aller guten Dinge sind drei: Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt mit zwei Siegen aus zwei Spielen wollen die Landesoberliga-Volleyballer des Burger VC (3.) heute um 16 Uhr bei Rot Weiß Weißenfels (9.) nachlegen.

Nach dem glatten 3:0-Erfolg in eigener Halle gegen die USV Halle Volleys II ist man beim BVC 99 voll fokussiert auf den ersten Auswärtsauftritt der Saison. "Wir gehen selbstbewusst in das Spiel", stellt Mittelblocker Sebastian Behr vor dem Duell beim Vorjahresvierten SV Rot-Weiß Weißenfels klar. Dazu besteht aus Burger Sicht auch jeder Grund. Während die ersten beiden Saisonspiele optimal verliefen, steckt der heutige Gegner im Umbruch. Der Weißenfelser Trainer Rolf Beyer musste den Abgang von drei Leistungsträgern (Robert Lawrenz, Nils Opitz und Evgeni Leis) verdauen. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt steht seine Mannschaft bereits heute mit dem Rücken zur Wand.

"Wir wollen mit etwas Zählbarem im Gepäck heimfahren", gibt sich auch BVC-Außenangreifer Alexander Behr kämpferisch. Dagegen hätte auch seine Trainerin Jessyka Postolla nichts einzuwenden. Zumindest personell muss sie sich nur um die Personalie ihres Kapitäns Sören Lambrecht, der auszufallen droht, Sorgen machen. "Es wäre natürlich wichtig für uns, die Punkte aus Weißenfels mitzunehmen. Das ist eine Mannschaft, die wir hinter uns lassen müssen, um sicher den Klassenerhalt zu erreichen. Trotz alledem - wir gehen ohne Druck in die Partie", lobt die BVC-Trainerin aus.

"Wir sind auf dem richtigen Weg."

Nach zwei Drei-Punkte-Partien ist der Burger Tatendrang förmlich greifbar. Im Training werde hat gearbeitet, bestätigt Postolla und verkündet: "Wir sind auf dem richtigen Weg." Der Fokus in den Übungseinheiten liegt derzeit vor allem auf dem Zusammenspiel. "Zudem richten wir das Augenmerk verstärkt auf Aufschlag und Annahme, denn die beiden Elemente sind der Grundstock für erfolgreiche Spiele."