Die SG Blau-Weiß Niegripp schaffte es im Heimspiel der Fußball-Landesklasse II gegen die Reserve des SV Fortuna nicht, ihre kleine Negativserie zu beenden. Statt des Gastgebers jubelten die Landeshauptstädter über einen 3:0 (0:0)-Sieg.

Niegripp l Diesmal half auch der Fanfarenzug nichts, der auf dem Gelände der Niegripper Grundschule probte. Dabei setzten die Musiker pünktlich nach dem 0:1 ein, um die SG Blau-Weiß nach vorn zu treiben. Doch einzig die Fortuna marschierte zu den Treffern zwei und drei.

Dabei schien es in Durchgang eins nur eine Frage der Zeit, bis die Gastgeber die Führung erzielen. Nach einer Viertelstunde hatten die Niegripper das erste Mal den Jubelschrei auf den Lippen, doch der Schussversuch landete an der Latte und sprang nach vorn weg. Wenig später tauchte Dominik Wilde allein vor Fortuna-Keeper Kai Tübke auf, doch der Schlussmann blieb Sieger in diesem Duell. Auch eine Kombination über Patrick Rennwald und Wilde brachte keinen Erfolg. So ging es mit einem Chancenplus, aber ohne SG-Erfolg in die Pause.

In Hälfte zwei "bestrafte uns Fortuna II dafür, dass wir unsere Möglichkeiten nicht genutzt haben", so Niegripps Trainer Joachim Greisner. Denis Huth wurde zum "Strafvollzugsbeamten" und traf erstmals in der 63. Minute für die Gäste. Zwar gab die SG nie auf, doch schien den Gastgebern zunehmend die Puste auszugehen. Mit zwei einfachen Kontern in der 77. und 85. Minute erhöhte Huth zum 3:0. Einzig über Standards verbuchten die Niegripper noch Möglichkeiten, doch ihnen wollte selbst der Ehrentreffer nicht gelingen. Nach einer Ecke klärte Tübke den Ball, bekam ihn aber umgehend per Fallrückzieher zurück. Während der Fortuna-Keeper im Tor landete, hielt er den Ball noch vor der Linie (87.). Auch Matthias Lindenblatt überwand den Schlussmann der Fortuna-Reserve zwei Minuten später nicht mehr.

"Machen wir in Hälfte eins zwei Tore, dreht Magdeburg sicher nicht so auf. Momentan kommt vieles zusammen, das Geläuf ist sicher nicht im besten Zustand und unsere zweite Mannschaft hilft zwar mit Spielern aus, die haben aber schon 90 Minuten in den Beinen. Wenn man ein, zwei müde Spieler hat, dann ist das zu kompensieren, doch bei uns sind es momentan zu viele. Jeder gibt sein Bestes, aber wie wollen wir etwas ändern, wenn die Trainingsbeteiligung so gering ist", sagte ein sichtlich besorgter Greisner.

SG Blau-Weiß Niegripp: Rimpl - Gerber, Zeuch, Wilde (73. Kübler), B. Schlüter, Nabel, Lindenblatt, Pantenburg, Ackmann, Komin, Rennwald (65. Lorbeer)

SV Fortuna Magdeburg II: Tübke - Enge, Franzelius, Röder, Niewand (61. Kirchner), Einecke, Huth, Brentrop (46. Städtke), Fleischmann, Karg (79. Temp), Wagener

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Denis Huth (63., 77., 85.); SR: Rüdiger Meier (Gladau), Paul Tautenhahn, Andre Hempel; ZS: 78