Handball l Güsen/Magdeburg (bjr) Viel Zeit, sich auf den jüngsten Erfolgen auszuruhen bleibt den Verbandsliga-Handballern vom Güsener HC (4., 8:4-Punkte) nicht. Morgen um 15 Uhr steht das wegweisende Duell beim TuS Magdeburg-Neustadt (2., 10:2) auf dem Programm.

Ihren 29:27-Auswärtserfolg beim SV Lok Oschersleben haben die Güsener durch einen 6:0-Lauf in den Schlussminuten auf bravouröse Weise erkämpft. Allerdings wurden die zwei Punkte teuer bezahlt: Rückraum-Shooter Christian Haßbargen verletzte sich nach rund 20 Minuten schwer und fällt in den kommenden Wochen aus. Trotz der schwierigen Umstände scheint das Selbstvertrauen derzeit ein Verbündeter des GHC, wie zwei Siege in Folge belegen. Dem hält der TuS seine Mini-Serie von zuletzt drei erfolgreichen Auftritten entgegen, wenngleich der 31:30-Erfolg gegen den LSV 90 in der Vorwoche einem wahren Kraftakt gleich kam. Für beide Teams geht es morgen um nicht weniger als den Anschluss zum Tabellenführer Post SV Magdeburg.