Führungswechsel in der Fußball-Kreisliga Nord. Der SV Lok Jerichow sorgte abermals für ein Schützenfest und löste Eiche Redekin mit einem 5:3-Erfolg von der Tabellenspitze ab.

Burg l (mkü) Der SC Kade/Karow und Traktor Schermen machten mit ihren Erfolgen in der Tabelle Boden gut.

Germania Güsen II - SC Kade/Karow 2:3 (1:2). Mit dem Tabellenvorletzten hatte der Club eine harte Nuss zu knacken. Nach Rückstand drehten die Gäste mit zwei Toren zunächst das Spiel, doch nach dem Seitenwechsel glich Güsen durch Philipp Hirsch aus. Mit seinem ersten Saisontor machte der gerade eingewechselte Paul Blaschke in der 66. Minute alles klar und sicherte seinem SC Kade/Karow den dritten Auswärtssieg der Saison.

Tore: 1:0 Hünecke (17.), 1:1 Schröder (20.), 1:2 Weber (27.), 2:2 Hirsch (55.), 2:3 Blaschke (66.). SR: W. Bathe. ZS: 30

Traktor Schermen - Borussia Genthin II 6:2 (3:1). Traktor zeigte sich von der 3:4-Niederlage in Redekin gut erholt und beherrschte das Spiel über weite Strecken. Der dritte Saisonheimsieg geriet in keiner Phase in Gefahr. Manuel Dreyer und Heiko Scharmberg zeichneten sich als zweifache Torschützen aus.

Tore: 1:0 Pakebusch (21.), 2:0 Scharmberg (35.), 2:1 Maahs (39.), 3:1 Heinemann (44.), 4:1 Scharmberg (56.), 5:1 Dreyer (64.), 5:2 Tschimmel (82.), 6:2 Dreyer (89.). SR: R. Krüger ZS: 15

SC Paplitz - Spg. Parchen/Hohenseeden 0:2 (0:2). Die Schützlinge von Marcel Klaas sicherten sich per Doppelschlag in der 31./32. Minute den zweiten Auswärtssieg der Saison. Der SV Paplitz verabschiedete sich nach der ersten Saisonheimniederlage vorerst aus der Spitzengruppe und hat am nächsten Spieltag nun die schwere Auswärtspartie bei Kade/Karow vor der Brust.

Tore: 0:1 Schlahs (31.), 0:2 Köppe (32.). SR: F. Oehler ZS: 21

Eiche Redekin - Lok Jerichow 3:5 (1:3). Auftritte der Lok-Mannschaft versprechen hohen Unterhaltungswert. In den vergangenen vier Spielen, die allesamt gewonnen wurden, erzielte die Elf von Trainer Danilo Gehrmann satte 25 Tore. Bei Eiche Redekin erwischte Jerichow einen Auftakt nach Maß, führte nach 18 Minuten bereits 2:0. Von diesem Schock mussten sich die Redekiner erst einmal erholen. Zwar schafften sie im weiteren Spielverlauf dreimal den Anschluss, doch das Spiel stand voll und ganz im Zeichen eines Spielers: Maximilian Lange. Der Lok-Stürmer traf zweimal vor und zweimal nach der Pause und avancierte damit zum Matchwinner. Die Entscheidung fiel dabei erst in den Schlussminuten, als Eiche alles nach vorne warf und auf den Ausgleich drängte. Lok nutzte die freien Räume und erzielte das 5:3 - natürlich durch Lange.

Tore: 0:1 Mattmann (6.), Lange (18.), 1:2 Bengsch (28.), 1:3 Lange (42.), 2:3 Bengsch (63.), 2:4 Lange (66./Strafstoß), 3:4 Müller (75.), 3:5 Lange (87.). SR: F.-M. Fester ZS: 80