Biederitz l Nach dem unnötigen 8:8-Remis und der 5:9-Niederlage vom vergangenen Wochenende, hat die Tabellensituation der Tischtennis-Oberliga dem DJK TTV Biederitz geholfen, ihre Angriffslust wiederzufinden. Bei den Gastspielen gegen den TSV Elektronik Gornsdorf und dem 1. TTV Schwarzenberg sollen deshalb heute wieder zwei Siege her, um damit an der Tabellenspitze zu überwintern.

"Wir stehen noch vorn, das macht natürlich Freude, auch wenn gerade das Unentschieden gegen den Post SV Mühlhausen III von uns sehr schwach war. Wir wollen aber auf jeden Fall weiter oben dran bleiben", fasste DJK-Kapitän Marcus Schmidt den aktuellen Blick auf die Tabelle aus Biederitzer Sicht zusammen. Zwar können der MSV Hettstedt und der HTTC 09 Wernigerode noch an der Mannschaft von der Ehle vorbeiziehen, der dritte Platz ist den Biederitzern aber auch mit zwei absolvierten Spielen mehr, nicht zu nehmen. Zumal die aktuell auf Rang zwei und drei stehenden Ligakontrahenten heute gegeneinander antreten.

Sofern die Biederitzer ihre Hausaufgaben also erledigen, dürfte dem Ziel "oberer Tabellenplatz" nichts im Wege stehen. Dabei könnten sich jedoch vor allem die Gornsdorfer als Stolperstein erweisen: "Der TSV besteht aus alten DDR-Spitzensportlern, die schon seit mehreren Jahren zusammenspielen und dementsprechend stark einzuschätzen sind", weiß Schmidt über den Gegner am Mittag zu berichten. Dennoch will der DJK-Sechser nicht mit leeren Händen nach Schwarzenberg weiterfahren. "Da Michèl Görner am Donnerstag grünes Licht für seinen Einsatz gegeben hat, treten wir in Bestbesetzung an und sollten in Gornsdorf bestehen können." Einzig Jugendspieler Klaidas Baranauskas wird an die Biederitzer Reserve abgestellt. Für ihn spielt Marek Konieczka seine erste Oberliga-Partie.

Der bisher noch ohne Punktgewinn am Tabellenende stehende TTV Schwarzenberg sollte für das Ehle-Team in der Nachmittagspartie eigentlich keine Gefahr darstellen. Wollen die Biederitzer wirklich an der Spitze dranbleiben, ist ein Sieg beim Schlusslicht Pflicht. "Wenn wir unseren Stiefel runterspielen, das haben die bisherigen Ergebnisse von Schwarzenberg gezeigt, dann sollte für uns ein Sieg möglich sein", so der Kapitän zuversichtlich.

Dabei ist Schmidt auch egal, "wie das Ergebnis en détail aussieht. Hauptsache auf unserer Seite steht zweimal eine Neun und wir haben vier Punkte mehr auf unserem Konto."