Niegripp (ahf) l Mit dem 1:0 (0:0)-Heimsieg über die SG Gnadau ist der SG Blau-Weiß Niegripp in der Tabelle der Fußball-Landesklasse ein Befreiungsschlag gelungen. Dustin Nabel sorgte mit seinem Treffer in der 76. Minute für das erste Tor in den letzten vier Heimspielen.

Endlich hatte Niegripps Trainer Joachim Greisner alle Akteure seiner Startelf unter der Woche auch im Training, sodass effektiv an der Spielweise für das Kellerduell mit dem Schlusslicht gefeilt werden konnte. Motiviert und gewillt das letzte Heimspiel im Jahr 2014 für sich zu entscheiden, betraten die Gastgeber den Platz. Zwar kombinierten die Blau-Weißen sicher bis an die Strafraumgrenze der Gnadauer, doch so richtig Zwingendes wollte sich nicht ergeben. Die Gäste sorgten allerdings auch kaum für Entlastung. So setzte sich Niegripp regelrecht in der Hälfte des Schlusslichts fest. Dennoch ging es torlos in die Kabinen.

"Die Abwehr stand sicher und im Angriff hatten wir Möglichkeiten, nur eben nicht zwingend genug. Aber wir haben in der Halbzeit geschworen, geduldig weiterzuspielen und dann würde das Tor schon noch fallen", fasste Blau-Weiß-Coach Joachim Greisner die Halbzeitansprache zusammen.

Zehn Minuten waren gespielt, da durchlebten die Hauherren eine Schrecksekunde. Torhüter Marcus Rimpl hatte sich am Daumen verletzt und musste ausgewechselt werden. Zum Glück haben die Blau-Weißen seit dieser Saison einen zweiten Torhüter. Chris Klein hütete von nun an den Niegripper Kasten. Viel zu tun bekam er jedoch nicht. Im Gegenteil, seine Vorderleute setzten die Gäste zunehmend unter Druck. Mit einem schön herausgespielten Treffer gelang Dustin Nabel dann auch endlich der verdiente Treffer und der 1:0-Endstand (76.).

"Das war ein ganz wichtiger Sieg für die Mannschaft. Diese drei Punkte sind richtiges Seelenfutter. Wir haben zuletzt eigentlich immer gut gespielt, aber nie getroffen. Heute haben wir uns für unseren Aufwand belohnt", resümierte Greisner. Damit kletterten die Hausherren auf Tabellenrang elf.

SG Blau-Weiß Niegripp: Rimpl (56. Klein) - Gerber, Zeuch, Briest, B. Schlüter, Nabel, Lindenblatt, Mlynek, Ackmann, Rennwald (84. Wilde), Pantenburg

SG Gnadau: Merker - Rudloff, Teske, Könning, Wenzel, Hoffmann, Rasche, Paasch, Frauendorf, Steigleder, Ladebeck

Tore: 1:0 Dustin Nabel (76.); SR: Hendrik Strackeljan (Magdeburg), SvenSchneege, Detlef Charnowski; ZS: 44