Biederitz (ihe/ahf) l Am 11. Spieltag geht es für den Handball- Verbandsligisten SV Eiche 05 Biederitz (8., 8:10-Punkte) zum Tabellenführer Post SV Magdeburg (16:2). Die Partie wird heute um 18 Uhr am Magdeburger Lorenzweg angepfiffen.

Eines haben beide aufeinandertreffenden Mannschaften vom Wochenende zuvor gemeinsam. Sowohl der SV Eiche 05 als auch der Post SV fuhren am vergangenen Spieltag wichtige Prestigsiege ein. Während sich die Biederitzer mit einem verdienten und auch über weite Strecken überzeugenden 29:26-Erfolg gegen den Güsener HC für die Pokalpleite revanchierten, gelang dem Post ASV am ersten Adventssonntag ein wichtiger 26:25-Auswärtserfolg im Stadtderby beim starken Liganeuling TuS Neustadt.

Die Biederitzer, die wieder auf ihren Routinier Enrico Sonntag zurückgreifen können, haben mit diesem zweiten Sieg in Folge einen weiteren wichtigen Schritt nach vorn gemacht und sehen sich in der derzeitigen Form auch beim Spitzenreiter in der Landeshauptstadt nicht chancenlos. "Diese Duelle waren stets hart umkämpft und brachten knappe Resultate. Am Ende werden Kleinigkeiten dieses Spiel entscheiden", prognostiziert der Biederitzer Trainer Uwe Werkmeister.

Seine Mannschaft punktete in den letzten beiden Begegnungen vor heimischem Publikum gegen die Spitzenteams aus Magdeburg (TuS) und Güsen vor allem im Defensivbereich. Allerdings bestach der Tabellenachte zuletzt auch im Angriff wiederholt mit spielerischer Intelligenz und der dazugehörigen Disziplin.

Die Mannen aus dem Lorenzweg, die erst eine Ligapartie verloren (19:29 bei der HSG Osterburg), wollen mit einem Heimsieg natürlich die Tabellenführung verteidigen. Die Ehle-Sieben, die in der Vorsaison denkbar knapp mit 26:27 unterlegen war, hat zwar aus tabellarischer Sicht lediglich Außenseiterchancen, zeigte sich in den zurückliegenden Wochen jedoch stark verbessert. Und ein Punktgewinn wäre gewiss ein weiterer wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Schließlich gehört die Mannschaft von Trainer Uwe Werkmeister vom spielerischen Potenzial her eher in die oberen Tabellenregionen.